Junge Frauenmannschaft des FC Erzgebirge Aue vor Saison mit einigen Unwägbarkeiten

Das Team startet am Wochenende in die Fußball-Regionalliga. Ein Ziel rückt dabei wie lange nicht in den Fokus.

Aue.

Trainer Alexander Zamzow befindet sich gefühlsmäßig gerade etwas im Zwiespalt. Zum einen herrscht Unsicherheit, wie die kommende Saison bewältigt werden soll, zum anderen Vorfreude mit Blick auf die nächsten Jahre. "Es wird für uns extrem schwer, weil wir die Abgänge nicht so schnell gleichwertig ersetzen können. Aber diese junge Truppe, die wir jetzt haben, besitzt unheimlich viel Potenzial. Da kann man für die Zukunft langfristig etwas aufbauen und entwickeln", skizziert der Coach der Frauenmannschaft des FC Erzgebirge Aue die Situation auf. Am Sonntag erfolgt der scharfe Start in die neue Saison der Fußball-Regionalliga.

Zum Auftakt empfangen die Veilchen mit Blau-Weiß Hohen Neuendorf, Absteiger aus der 2. Bundesliga, gleich einen Hochkaräter. "Vom ersten Tag an geht es für uns erst einmal nur um den Klassenerhalt. Das ist allen Mädels bewusst und heißt, dass alle sowohl im Training als auch im Spiel bis zum Anschlag gehen müssen", stellt Alexander Zamzow klar. Nach der vergangenen Saison, die auf einem doch enttäuschenden achten Platz beendet wurde, hängten mit Kathleen Buchmann, Sophia Barloschky und Aline Christen gleich drei erfahrene Leistungsträgerinnen aus beruflichen oder familiären Gründen die Schuhe an den berühmten Nagel. Kapitänin Tina Liebold fehlte zudem schon seit der Winterpause, da sie Mutterfreuden entgegensieht.

Ähnlich starke Neuzugänge von außerhalb konnten in der Sommerpause nicht verpflichtet werden, wobei es auch keine explizite Suche gab. Zum Kader gehören indes weitere jüngere Kickerinnen aus dem starken Nachwuchs sowie mit Heidi Dotzauer, Tochter des einstigen Weltklasse-Nordisch-Kombinierten Uwe, und Emelie Kuhl zwei Rückkehrerinnen. Beide spielten einst in den Jugendteams des FCE, ehe sie bei anderen Vereinen ihr Glück versuchten. Vor allem von Heidi Dotzauer, die einige Zeit unter besten Bedingungen bei RB Leipzig trainierte und zuletzt wegen ihrer Ausbildung sportlich etwas kürzer trat, hält Alexander Zamzow große Stücke. In der vergangenen Saison kam die 19-Jährige bereits sporadisch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. "Heidi ist eine echte Verstärkung für uns, technisch versiert. Sie kann schnell unsere Vorgaben umsetzen", wertet der Coach. Auch Emelie Kuhl (17), die schon mal aufgehört hatte und und ein Comeback wagt, traut er nach ersten Eindrücken einiges zu.

Hinsichtlich der Quantität sieht er das Team auch deshalb gut aufgestellt, weil das Zusammenwirken mit der zweiten Mannschaft (Landesklasse) inzwischen viel besser funktioniert, zwei der drei Übungseinheiten pro Woche gemeinsam absolviert werden. "Der Platz ist immer voll, man kann viel intensiver und flexibler arbeiten, mehr ausprobieren", sagt Alexander Zamzow, der seit Sommer 2016 die Frauen betreut. Der 47-Jährige ist dabei sehr froh, dass er auch weiterhin auf die Kompetenz seines Co-Trainers Bernd Stettinius, der von 1984 bis 1992 Oberligatorwart war, bauen kann. Dessen Erfahrungen sind auch immer besonders gefragt, wenn es mal nicht so läuft. Und da gibt sich das Duo auch keinen Illusionen hin, dass es bei der noch stärkeren Konkurrenz als zurückliegend dazu mit Sicherheit kommt.

Doch Bangemachen gilt nicht. "Wir wissen, dass es übelst hart wird, sind aber hochmotiviert", meint Nelly Estel und fügt hinzu: "Wir haben uns schon zuletzt aus den Tiefs gemeinsam herausgezogen, sind enger zusammengerückt, werden nicht aufgeben." Die 18-Jährige, die seit Kindesbeinen für den FCE spielt, hatte sich gleich in ihrer ersten Frauensaison einen Stammplatz erkämpft. Sie gehört zu den großen Hoffnungsträgerinnen, die in Zukunft sicher wieder andere Ziele anvisieren. Im Herbst beginnt sie in Leipzig ein Studium, versucht trotzdem alles, um dieses mit den Aufgaben in ihrem Verein zu vereinbaren.

Aufgebot und Termine

Tor: Lisa Unger (19 Jahre), Michelle Lieschke (16)

Abwehr: Emilie Kuhl (17), Heidi Dotzauer (19), Jasmin Grabs (20), Juliane Zimmermann (32), Justin Frieß (17), Nicole Dehne (22), Janin Auerswald (23).

Mittelfeld: Elisa Polusik (19), Lina Wiesnet (18), Nelly Estel (18), Nicole Anger (24), Bea Wenzel (17), Mandy Kunze (33).

Angriff: Anna Eifler (27), Vanessa Krohn (18), Stephanie Pokowietz (28), Antonia Zamzow (22).

Trainer: Alexander Zamzow (47)

Co-Trainer: Bernd Stettinius (55)

Mannschaftsleiterin: Silke Kunde (49)

Abteilungsleiter: Uwe Wappler (56)

Zugänge: Mandy Kunze, Stephanie Pokowietz, Vanessa Krohn (alle 2. Mannschaft); Bea Wenzel, Lina Wiesnet, Michelle Lieschke, Justine Frieß (alle eigener Nachwuchs), Heidi Dotzauer, Emilie Kuhl (vorher vereinslos).

Abgänge: Kathleen Buchmann, Sophia Barloschky, Aline Christen (alle Laufbahn beendet), Reneé Neubert (Eintr. Thum- Herold).

 

Ansetzungen Hinrunde

19. August: 14 Uhr: Aue - Hohen Neuendorf

26. August: 14 Uhr: Steglitz - Aue

02. September: 14 Uhr: Aue - Union Berlin

16. September: 14 Uhr: USV Jena II - Aue

23. September: 14 Uhr: Aue - BSC Marzahn

07. Oktober: 14 Uhr: Fortuna Dresden - Aue

14. Oktober: 14 Uhr: Aue - Viktoria Berlin

21. Oktober: 14 Uhr: Magdeburg - Aue

28. Oktober: 14 Uhr: Bischofswerda - Aue

04. November: 13.30 Uhr: Aue - RB Leipzig

11. November: 13.30 Uhr: ELS Leipzig - Aue

 

Beginn der Rückrunde: 18. November

Winterpause: 25. November bis 3. März

 

Spielstätte: Rudolf-Harbig-Stadion in Bad Schlema; Ausweichplatz: Kunstrasen im Erzgebirgsstadion Aue.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...