Millionenspiel Diamond League: 13 Deutsche im Finale

Paris (dpa) - Andreas Hofmann kann am kommenden Donnerstag in Zürich als erster deutscher Speerwerfer seinen Triumph in der Diamond League wiederholen.

Der 27 Jahre alte Mannheimer gehört zu den 13 deutschen Leichtathleten, die sich für die Finals der hochkarätigen Serie qualifiziert haben. Nach den zwölf Meetings dieser Saison kämpfen die punktbesten Athleten am 29. August im Zürcher Letzigrund-Stadion und am 6. September in Brüssel um ein Gesamt-Preisgeld von 3,2 Millionen Dollar (rund 2,86 Millionen Euro).

Nach dem Meeting in Paris standen die Finalteilnehmer für das Millionenspiel fest. Neben dem EM-Zweiten Hofmann sind für Zürich auch Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) und Weltmeister Johannes Vetter (Offenburg) qualifiziert, der nach langer Verletzungspause kürzlich in Bad Köstritz ein erfolgreiches Comeback feierte. Die Gesamtsieger in den 32 Disziplinen kassieren jeweils 50.000 Dollar (44.700 Euro).

Beste Chancen auf den Jackpot hat auch Weitspringerin Malaika Mihambo. Die Europameisterin von der LG Kurpfalz geht als Weltjahresbeste mit starken 7,16 Metern ins Brüsseler Finale. Die 25-Jährige sprang in der WM-Saison bereits viermal über sieben Meter.

Einen Doppelstart plant Konstanze Klosterhalfen. Deutschlands Riesen-Lauftalent ist sowohl für die 1500 Meter (Zürich) als auch für die 5000 Meter (Brüssel) qualifiziert.

Seit dem Start der Super-Serie im Jahr 2010 haben erst sechs deutsche Leichtathleten triumphiert - unter ihnen drei Speerwerfer: Matthias de Zordo (2011), Röhler (2014) und Hofmann (2018). Die Gesamtsieger bekommen diesmal zudem eine Wildcard für die Weltmeisterschaften in Doha/Katar, die vom 27. September bis 6. Oktober stattfinden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...