Referee mit Transgender-Identität leitet Spiel in Israel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Haifa (dpa) - Schiedsrichterin Sapir Berman hat als erste Transfrau ein Spiel in der ersten israelischen Fußball-Liga gepfiffen. Die 26-Jährige leitete die Partie von Hapoel Haifa gegen Beitur Jerusalem.

Sie wurde von den wenigen Zuschauern freundlich begrüßt. Ein Haifa-Fan hielt sogar ein Schild mit der Aufschrift «Sapir Berman super woman» hoch.

In der Vorwoche vergangenen Woche hatte Berman angekündigt, nach einer Geschlechtsanpassung künftig unter dem Namen Sapir Berman Spiele der Ersten Liga zu pfeifen. «Ich sehe mich schon seit meiner Kindheit als Frau», hatte sie vor Journalisten gesagt. Sie wolle sich nicht mehr verstecken. «Ich war als Mann sehr erfolgreich. Aber letztlich habe ich mich entschlossen zu zeigen, wer ich wirklich bin.»

Sie befinde sich noch am Anfang des Anpassungsprozesses. «Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird.» Es werde sich aber nicht auf ihre Karriere als Schiedsrichterin auswirken.

Der israelische Fußballverband unterstützt die angesehene Schiedsrichterin ausdrücklich auf ihrem Weg. Ihr soll auch eine von den Männern getrennte Umkleidekabine zur Verfügung gestellt werden. Auch der Schiedsrichterverband erklärte, Berman werde ihre Karriere auch nach dem Schritt ungehindert fortsetzen. Ebenso hatten Vereine ihr zu dem Schritt gratuliert. Die Britin Lucy Clark war 2018 als erste Transgender-Schiedsrichterin bekannt geworden.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.