"Ziele egoistischer verfolgen" - Storm legt THW-Profis Nationalmannschafts-Verzicht nahe

Geschäftsführer Thorsten Storm vom deutschen Rekordmeister THW Kiel hat seinen Handball-Profis indirekt nahegelegt, auf regelmäßige Einsätze in den jeweiligen Nationalteams zu verzichten. "Wir müssen egoistischer die Ziele des THW Kiel verfolgen. Den müssen wir schützen, dann erst kommen andere sportliche Themen wie die Nationalmannschaften", sagte der 51-Jährige in einem Interview mit der am Mittwoch erscheinenden Handballwoche.

Auch wegen der regelmäßigen Abstellungen macht sich Storm Sorgen um den Status der Bundesliga als stärkste Liga der Welt: "Dafür bedarf es in Deutschland ein Stück weit auch einer Solidargemeinschaft. Und die haben wir im Moment leider nicht."

Der ehemalige Bundesliga-Akteur spielte damit auf eine Entscheidung der diesjährigen Liga-Versammlung im Juli an. Bei dieser Zusammenkunft war ein von den Spitzenklubs initiierter Antrag, wegen der hohen Belastungen der Topspieler die Kadergröße von 14 auf 16 Spieler zu erhöhen, bei einer Abstimmung mehrheitlich abgelehnt worden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...