Sachsen will bei den Schulstunden sparen

Die Rechnung ist einfach: Weniger Unterricht senkt den Bedarf an Lehrkräften. Auch andere Pläne sickern durch.

Dresden.

Nachdem es dem Freistaat nicht gelungen ist, zum gerade angelaufenen zweiten Schulhalbjahr alle freien Lehrerstellen zu besetzen, wächst der Druck auf die Landespolitik, die Unterrichtsversorgung abzusichern. Zur Abfederung des Lehrermangels soll nach Informationen der "Freien Presse" nun auch eine Kürzung der Stundentafel beitragen.

Ein gemeinsames Papier von Kultusminister Christian Piwarz und Finanzminister Matthias Haß (beide CDU) sieht vor, ab dem Schuljahr 2019/20 in den fünften Klassen die Fächer Kunst und Musik um eine Wochenstunde zu reduzieren. Sechstklässler wiederum sollen sowohl an Oberschulen als auch an Gymnasien in ihrer zweiten Fremdsprache eine Stunde weniger als bisher unterrichtet werden.

Ebenso ist geplant, das Fach Sport "einheitlich für alle Klassenstufen und Schularten auf zwei Wochenstunden" zu begrenzen. Die bisherigen Stundentafeln planen von den Klassen 1 bis 7 an Grund-, Oberschulen und Gymnasien jeweils drei Wochenstunden Sport ein - an Oberschulen sogar bis zur Klasse 10. Zum Ausgleich soll es ab August 2019 "insbesondere in Abstimmung mit dem Landessportbund flächendeckende Angebote zur sportlichen Betätigung der sächsischen Schülerinnen und Schüler" geben. Dafür könnten die Mittel für Ganztagsangebote um jährlich 17,5 Millionen Euro aufgestockt werden.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Fallen Stunden aus dem Pflichtprogramm heraus, braucht es weniger ausgebildete Lehrer. Zum Schuljahr 2019/20 könnten nach Rechnung der Minister etwa 800 Vollzeitstellen eingespart werden - und das, obwohl ihr Modell zeitgleich eine Wochenstunde Gemeinschaftskunde bereits ab Klasse 7 vorsieht.

Eine Ersparnis um weitere 280Stellen soll mit der besseren Bezahlung der Grundschullehrer verbunden sein. An ihre geplante Höherstufung - monatlich bis zu 500Euro brutto mehr - will die CDU die Bedingung knüpfen, die Zahl der zu gebenden Unterrichtsstunden von 27 auf 28 zu erhöhen.

Attraktiver für neue Lehrer soll Sachsen durch die Einführung der Verbeamtung ab 1. Januar 2019 werden. Von ihr würden dann auch Bestandslehrer profitieren, wenn sie jünger als 42 Jahre alt sind. Referendare sollen ab 2019 als Beamte auf Widerruf eingestellt werden. Mit Ausnahme der Gymnasien und berufsbildenden Schulen, wo dies nur für bestimmte Fächer gelten soll, ist für alle anderen Referendare eine Einstiegsgarantie geplant. Wer in den ländlichen Raum geht, könne Sonderzuschläge erwarten. Noch in diesem Jahr soll für sie je eine Ausbildungsstätte in Ost- und Westsachsen gefunden werden.

Noch steht die Einigung zwischen CDU und SPD zum Maßnahmenpaket aber aus. Strittig ist, wie ein geplantes Mentorensystem für die Seiteneinsteiger ausgestaltet wird. Die SPD würde dafür gern Lehrer über 63 Jahre gewinnen, die nicht in den Ruhestand gehen wollen. Sie sollen dann nicht mehr unterrichten müssen, sondern sich nur um Seiteneinsteiger und Referendare kümmern. Die Sozialdemokraten fordern zudem eine "Sächsische Schuldienstprämie" für Bestandslehrer sowie eine komplette Übernahme der Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge für die angestellten Lehrer durch das Land. Dies lehnt die CDU jedoch ab.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
36Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    5
    aussaugerges
    05.03.2018

    1660175 Um Gottes Willen wo soll sich denn da die Oberschicht zeigen. (((An der Tafel))) Die wollen nichts bezahlen aber nutzen alle Subvensionen der Kommune, Wurde schon so oft angepranget.

  • 3
    1
    Hinterfragt
    05.03.2018

    Ja Einsparungen, vor allem beim Sport. Und dann wundert man sich, dass die "Bundeswehr" nur noch Schönwettersoldaten und Weichei... bekommt. ...

  • 6
    0
    tbaukhage
    04.03.2018

    @1960...: Das ein Lehrer an verschiedenen Schulen unterrichtet, wird schon lange praktiziert. Mo und Mi an der einen Schule, Do und Fr ander anderen und Di 1.-3. Stunde an der ersten und 5.-8. Stunde an der zweiten Schule. Und wenn er es mit seinem Privat-PKW (nein, Kultus zahlt kein km-Geld) in 45min nicht zur anderen Schule schafft, dann eben 6.-9. Stunde. Nennt sich "Abordnung" und wird vom AG schon immer dann angewiesen, wenn zB. ein Ku-Lehrer für drei Schulen herhalten soll.

  • 5
    0
    1960175
    04.03.2018

    Kürzungen in der Stundentafel bei Kunst und Sport. So sparen wir Lehrer ein. Auch nur theoretisch. Oder soll der Kunstlehrer dann nicht mehr an nur einer, sondern an 2 oder 3 Schulen unterrichten? Oder soll er gar in Teilzeit gehen. Und dann hätte ich noch einen Vorschlage an den Kultusminister. Herr Minister schließen Sie doch einfach Theater und Museen. Kunst ist nicht wichtig. Sie können dann zusammen mit Ihrem Finanzminister berichten, dass Sie Millionen einsparen. Aber bitte nur in der Fläche, nicht in Dresden und Leipzig.

  • 0
    2
    aussaugerges
    04.03.2018

    Nu frei nicht,aber man kann mal den verkrusteten Esthblisment die Meinung sagen.

  • 0
    1
    Tauchsieder
    04.03.2018

    "aussa...", ......aber, die Gedanken sind friei.

  • 4
    0
    Nixnuzz
    04.03.2018

    Tja - es scheint manchmal von der Redaktionsbesetzung abhängen, ob die Veröffentlichungsgrundsätze angewandt werden...

  • 0
    7
    aussaugerges
    04.03.2018

    Ich schreibe wie es mir passt, und das wurde schon vor 5 Jahren mit grünen Daumen bestätigt. Ich mach keine 4 Reform mit.

  • 3
    0
    Nixnuzz
    04.03.2018

    Als ehemaliger Schüler mit u.a. 2 DDR-Abtrünigen Lehrern als auch als Vater und Elternsprecher einer ehemals Sonderschulklasse vor der Inklusion hab ich den Eindruck behalten, das unsere Kinder nur dann gut lernen, wenn die Lehrer mit Engagement bei der Sache sind. "Alte Weltkrieg II Opfer" als Lehrer mit verqueren Einstellungen haben wenig erfolgreiche Schüler aufzuweisen. Die stehen wohl auch im Klinsch mit der nachfolgenden jüngeren Lehrermannschaft. Was allerdings das Verwaltungs- und Vorschriftendurcheinander und Volumen dafür angeht, dürfte neben der psychisch/physischen Unterrichtsbelastung jeglichen Spass am unterrichten nehmen. Was allerdings an Migrantenauswirkung heute abgeht - ich passe.. Musste selber in dies Verfahren eingreifen, weil das Ausbildungsziel meiner Kinder durch "Disharmonie" (mentaler Verschleiß) mehr als gefährdet war. Quintessenz: Unser Bildungssytem ist eine politisch malträtierte Baustelle, die seit Jahrzehnten an vielen Orten ihrem Lehrauftrag nicht nachkommen kann. Ich musste persönlich die grausame Erfahrung machen, das ein unkonventioneller Lehrer mit deutlich sichtbarem Ausbildungsergebnis zur Zielscheibe der Paragraphenreiter wurde. Dieser Mensch hatte die "sozialistische Lehrerausbildung" erhalten und war 1960 in meine westliche Heimatstadt geflüchtet.......

  • 4
    1
    Tauchsieder
    04.03.2018

    Hallo "aussa...", ruhig mal den Text vorm Absenden über die Rechtschreibprüfung laufen lassen, sie werden staunen.

  • 2
    0
    TaiBlaine
    04.03.2018

    @aussaugerges: "Auch hier im Forum sind viele die sich während ihre Arbeitszeit hier darstellen."

  • 0
    5
    aussaugerges
    03.03.2018

    Es geht um risiege Verwaltungen und nicht um Kommentatoren sie sind wohl einer,die sind doch vollkommen außen vor.

  • 11
    0
    Sieb
    03.03.2018

    De Maizière betonte den Stellenwert des Sport in der Gesellschaft. «Es gibt für Kinder und Jugendliche nichts besseres, als über den Sport zu lernen, was Leistung ist, aber auch, was Kameradschaft bedeutet. Das zu fördern ist Aufgabe nicht nur des organisierten Sports, sondern auch von Kindergärten und Schulen, aber auch von Eltern», sagte der auch für Sport zuständige Innenminister. Nachzulesen in der Freien Presse vom 14.08.2015

  • 9
    2
    TaiBlaine
    03.03.2018

    @aussaugerges: Woher wollen sie wissen, welcher der Kommentatoren wann arbeitet?

  • 3
    7
    aussaugerges
    03.03.2018

    Nach 7 Einrichtungen,wo fast 1000 Beschäftigten in den staatlichen bediensteten Anstalten angestregt arbeiten, kommt dann erst ein wertschöpfendes Unternehmenim Vogtland. Auch hier im Forum sind viele die sich während ihre Arbeitszeit hier darstellen.

  • 2
    2
    Zeitungss
    03.03.2018

    @aussau....: Ist nicht neu hier, im Gegenteil.

  • 3
    9
    aussaugerges
    02.03.2018

    In unserem Ort haben nur,nur Beamte, viele Lehrer und ein Bänkster protzige Häuser bauen lassen. Das ist das was die Gesellschaft spaltet,und hat mit Neid nichts zu tun.

  • 8
    4
    aussaugerges
    02.03.2018

    HHCL; Sie sind neu hier . Ich habe schon vur 4 Jahren gesagt: Die Beamten der Feuerwehr,Polizei und Grenzschutz haben meine gröste Hochachtung. Aber verbeamtete Pfarrer und andere Gattungen sind oft das Pikel der Gesellschaft, bei gigantischer Überzahlung und vielen Sonder Privilegien

  • 10
    0
    HHCL
    02.03.2018

    Hier Alt gegen Jung "auszuspielen", halte ich nicht für sonderlich fair. Natürlich sind die Alten vom Freistaat jahrzehntelang klein gehalten worden; richtig aufgemuckt haben sie aber auch nicht und das kann man den Jungen auch nicht vorwerfen. Die haben ihr Berufsleben vor sich und warum sollten sie jetzt diesen Irrweg einschlagen, wenn sie andere Möglichkeiten haben? Auch ihre Unerfahrenheit kann man den Jungen nicht vorwerfen. Das ist normal und auch in allen Bundesländern so. Warum soll man nun aber als Einsteiger ausgerechnet das Bundesland wählen, in dem man genau wie die alten Lehrer hauptsächlich verarscht wird? Ich glaube auch nicht, dass alle Junglehrer so naiv in den Beruf stolpern, wie sie das hier darstellen. Die Gefahr ist bei Seiteneinsteigern wahrscheinlich größer, aber auch da würde ich nicht sofort unterstellen, dass man sich das Lehrerdasein als ewige Feier vorstellt. Ich gebe Ihnen aber insofern recht, dass ich hier auch die Gefahr sehe, dass alte Lehrer ihr Wissen und ihre Erfahrungen kaum an die Neuen werden weitergeben können. Man muss dabei auch beachten, dass sächsische Lehrer ihren Beruf wirklich größtenteils anders angehen, als z.B. ihre westdeutschen Kollegen. (Strukturierter, geordneter, fachlich fundierter vs. freier, individueller, eher an der Lebenswelt orientiert als am Fach). Das ginge verloren, wenn man nicht schnell den Nachwuchs entsprechend anlernt.

  • 11
    1
    vomdorf
    02.03.2018

    Die Lehrerrentner, die 43 Jahre vor einer Klasse gestanden haben, die es geschafft haben, ohne burn out durchzuhalten, die man, falls Grundschullehrer, jahrelang in Teilzeit gezwungen hat, die man, falls Sie Erzieher und Lehrer studiert hatten zwei Gehaltsgruppen niedriger bezahlt hat, die sollen jetzt richten, wozu diese hoch - und überbezahlten Politiker jahrelang keinen Plan hatten. Denn man stelle sich eine Schule vor, an der schon mehr Seiteneinsteiger arbeiten, als grundständig ausgebildete Lehrer. Nachdem ein ?Alter? nun endlich in Rente gehen könnte, weil er in letzter Zeit dank der verkorksten Bildungspolitk die Ungelernten in die Geimnisse des Lehrerberufs einweihen durfte, der soll jetzt ?ausbilden?? Man hat ja keine Lehrerbildner....und viele der Neulehrer können vor allem fordern, ohne bisher in dem Beruf etwas geleistet zu haben. Sie wundern sich, was es bedeutet, Lehrer zu sein und hatten es sich nicht so anstrengend, stressig und zeitaufwändig vorgestellt....

  • 14
    3
    BlackSheep
    02.03.2018

    Mal lamentieren das man ausländische Fachkräfte brauch, aber bei der Ausbildung der eigenen Jugend sparen, man sieht wo die Interessen der Regierenden liegen, nicht im eigenen Land.

  • 19
    2
    HHCL
    02.03.2018

    @aussaugerges: Was hat das jetzt mit diesem Thema zu tun? Ich frage mich bei solchen Kommentaren auch immer wieder, warum es nicht viel mehr Beamte und verbeamtete Lehrer gibt, wenn das so ein toller Status ist. Auf Kosten von anderen rum gammeln, ohne selbst etwas zu leisten und ohne etwas zu können; das behaupten Sie doch immer. Dann machen Sie es doch, wenn das so easy ist und sie damit schnell reich werden können! Stellen Sie sich 28 Stunden pro Woche vor 30 Schüler und korrigieren dann zusätzlich noch Arbeiten, halten Elternabende ab, planen den Unterricht, sitzen auf Konferenzen, lösen disziplinarische Probleme und sind auch in den Ferien erstaunlich oft in der Schule. Oder werden Sie Polizist und lassen Sie sich bei Einsätzen vor Fußballspielen, G20-Gipfeln, usw. von Chaoten verprügeln und mit Flaschen bewerfen. Was hindert Sie daran (ihrer Darstellung nach) super einfache, viel zu hoch bezahlten Arbeiten zu tun. Studieren Sie, werden Sie Lehrer oder Richter. Solche Leute werden händeringend gesucht. Ich frage mich, warum findet sich dafür immer keiner, wenn das alles so toll ist.

  • 7
    5
    kartracer
    02.03.2018

    @TaiBlaine, wenn Sie schon mal belehrend wirkend möchten, wo bitte habe ich behauptet, daß von Black... mehrere rote Daumen, für, auf einen von mir geposteten Kommentare vergeben wurden??? Wenn Sie schon mal auf verständliches Lesen verweisen, dann sollten SIE das auch beherrschen. Den Begriff "Mist" sollten Sie mir doch bitte etwas veranschaulicht erläutern, im Bezug auf meine Posts. Ich bin immer für Kritiken offen, wenn sie denn in verständlich angebrachter Form ausgeführt sind.

  • 5
    14
    aussaugerges
    02.03.2018

    Blackadder sind sie Beamtin die ihr Sterbegeld vom Staat bekommen.

  • 7
    14
    TaiBlaine
    02.03.2018

    @kartracer: Offensichtlich haben sie die Kommentare von Blackadder entweder nicht gelesen oder verstanden. Er/Sie fordert jedesmal von der AfD, die sich gerne als "einzige Alternative" darstellt, Lösungsvorschläge und nicht von Kommentatoren. Und zu den roten Daumen: sie wissen schon, dass man lediglich pro Post einen vergeben kann? Wenn bei ihnen also mehrere rote Daumen auftauchen, kann es durchaus sein, dass es auch andere Menschen gibt, die ihren Post Mist finden.

  • 24
    1
    FP1
    02.03.2018

    Na klar, der kleinste Nenner ist wiedermal gefunden wurden. Wir halten das Volk dumm, dann läßt es sich leicht regieren. In was für einen Land leben wird denn inzwischen. Die Kinder der regierenden gehen auf Privatschulen. Schließlich werden dern Eltern ja für ihr auch so tolle Arbeit vom dummen Steuervolk fürstlich bezahlt und können es sich so etwas auch leisten. Der Rest muß als Speerspitze an die Ostfront. Wozu da noch Bildung? Sowas könnte nur für Verwirrung sorgen. Wach auf Volk und jage die Nichtstuer zum Teufel.

  • 14
    8
    kartracer
    02.03.2018

    @Blackadder, Sie verteilen rote Daumen nach Ihrer Einstellung zu den Verfassern der Kommentare, sind völlig voreingenommen mit Ihren persönlichen Anschauungen zu Allem und Jeden! Ich habe das Gefühl, Sie lesen die Beiträge nicht einmal, sondern urteilen ausschließlich nach Ihrer Einschätzung zum Verfasser. Ganz nebenbei, ich kann damit leben, zu wissen, daß Sekunden nach dem Erscheinen schon mal ein Roter sichtbar wird. Blackadder und A... sind in einer unverkennbaren Deckungsgleichheit, wie ist der nächste Nick. Sie sollten Lösungsvorschläge von den Politikern fordern, und nicht von @ HHCL, geht's noch!?

  • 13
    6
    1953866
    02.03.2018

    @Blackadder, https://alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf Kapitel 8 Schule, Hochschule und Forschung Und nur weil es IHREN Erwartungen nicht gerecht wird, heißt es noch lange nicht dass es keine Lösungsvorschläge gibt. Übrigens auch zu anderen Themen.

  • 7
    14
    Blackadder
    02.03.2018

    @Zeitungss: Bei der AfD nicht, nein. Aber die anderen Oppositionsparteien fordern seit vielen Jahren ein Umdenken in der Bildungspolitik. Schauen Sie mal, schon 2014 haben z.B. die Grünen ein Programm gegen Lehrermangel vorgestellt: https://www.gruene-sachsen.de/aktuell/meldung/gruene-stellen-programm-gegen-lehrermangel-in-sachsen-vor-mindestens-10000-neue-lehrer-bis-2020/ 2016 gabs dann einen offenen Brief von Grünen und Linkspartei an die Landesregierung: http://www.gruene-fraktion-sachsen.de/presse/pressemitteilungen/2016/gruene-und-linke-versenden-offenen-brief-an-saechsisches-kabinett-zum-lehrermangel/ 2011: Linkspartei fordert parlamentarische Initiative gegen Lehrermangel: http://www.lvz.de/Region/Mitteldeutschland/Linke-fordern-parlamentarische-Initiative-gegen-Lehrermangel-in-Sachsen und und und....

  • 19
    0
    Zeitungss
    02.03.2018

    @Blackadder: Und haben Sie schon welche gefunden, ich meine Lösungsvorschläge ??????? Die Vorhersage von HHCL macht mir Sorgen und ich bin mit Sicherheit nicht ganz allein damit.

  • 10
    13
    Blackadder
    02.03.2018

    @ HHCL: Wenn eine Partei von sich selbst behauptet, die einzige Alternative zu den Altparteien zu sein, dann erwarte ich schon auch Lösungsvorschläge zu drängenden politischen Problemen im Land.

  • 22
    0
    HHCL
    02.03.2018

    @Blackadder: Es ist jetzt nicht mein Ziel die AfD zu verteidigen, dazu gefällt mir zu viel an dieser Partei nicht, aber die ständige Behauptung nur bei denen würde nichts gehen, läuft angesichts der offensichtlichen Inkompetenz der aktuellen Regierung völlig ins Leere. Ich habe auch keine Lust auf eine AfD-Regierung, aber ich fürchte, diese permanenten Steilvorlagen die diese der AfD liefert, gepaart mit Hochmut und Arroganz, werden sich im September auszahlen.

  • 21
    2
    Steuerzahler
    02.03.2018

    @Blackadder: na über 50% bei der Sachsenwahl, wenn ihr die Wähler weiter so in die Arme getrieben werden.

  • 26
    0
    Steuerzahler
    02.03.2018

    Leute, wann begreift Ihr endlich, was mit der Zukunft unserer Kinder und Enkel und mit deren Chancen gemacht wird?! Und das alles zu Zeiten sprudelnder Einnahmen. Aber die sind ja schon anderweitig verplant!

  • 8
    23
    Blackadder
    02.03.2018

    @kurt: Und was hat die zu bieten als Lösung außer "Vorrang für deutsche Kinder in der Bildung"? Nichts. Wie immer.

  • 22
    3
    kurt
    02.03.2018

    Das nennt man eine "Steilvorlage" für die AfD.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...