Moskau verurteilt US-Gesetz gegen Nord Stream 2 und droht

Anders als Deutschland will Russland auf die US-Sanktionen gegen die Gasleitung Nord Stream 2 mit Gegenmaßnahmen reagieren. Gestoppt ist das zehn Milliarden Euro teure Projekt erst einmal. Wie aber kann es auf den letzten Metern doch noch fertiggestellt werden?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    Lesemuffel
    24.12.2019

    Damit wir das dringend benötigte Gas erhalten, verlassen wir uns auf die "bösen" Russen, lassen diese gegen die völkerrechtswidrigen US-Sanktionen vorgehen. Unsere Regierung prüft nur und sagt dudu und entschuldigt sich noch, ohne Erlaubnis eine Pipeline errichten zu lassen. Eine starke, souveräne Regierung sieht anders aus.

  • 8
    0
    Hinterfragt
    23.12.2019

    Die Bundesregierung will die Auswirkungen des US-Gesetzes noch prüfen. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte in Berlin: «Wir gucken uns das genau an und werden dann über alles Weitere entscheiden.»

    Werden die damit noch in dieser Legislaturperiode fertig?

  • 7
    2
    Steuerzahler
    23.12.2019

    Denen geht es doch nur um die machtvolle Durchsetzung der eigenen profitorientierten Interessen. Aber gut, wenn die Bundesregierung anfängt zu prüfen. Was in den meisten Fällen als Ergebnis zu erwarten ist, dürfte bekannt sein.