Das sind Sachsens beste Einkaufsmeilen

Aus Sicht der Mieter ist das Einkaufszentrum in Chemnitz-Röhrsdorf das für sie rentabelste im Freistaat. Bundesweit landet es in diesem Ranking als einziges sächsisches unter den Top 20. Doch was macht den Unterschied?

Chemnitz.

Das Chemnitz-Center öffnete 1992 seine Pforten, liegt direkt an einer Autobahnausfahrt und verfügt über 4000 kostenlose Parkplätze. Es bietet mehr als 80 Geschäfte, ist komplett vermietet und besitzt mit Möbel Höffner, Media Markt, Toys'R'Us, dem Toom-Baumarkt und dem Marktkauf mehrere Magneten, die die Kundenfrequenz hochhalten. Im Shoppingcenter Performance Report (SCPR), bei dem Filialunternehmen aus Handel und Gastronomie ihre Zufriedenheit mit dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Läden in 400 deutschen Einkaufszentren per Schulnote ausgedrückt haben, schneidet es unter den sächsischen Centern am besten ab. Dabei geht es nicht um den Umsatz pro Standort, sondern um das Verhältnis zwischen Umsatz und Kosten.
 

Eine Ursache für die hohe Mieterzufriedenheit im Chemnitz-Center sieht Center-Manager Thomas Stoyke im hohen Stammkunden-Anteil, den sich der Einkaufspark in fast 25 Jahren erarbeitet habe. Auch dass sich das Center nicht wie die meisten anderen komplett in einem einzigen Gebäude befindet, hält er für einen Vorteil. "Wir haben ähnliche Mieten wie die anderen, aber unsere Nebenkosten sind dadurch geringer", sagt Stoyke.

Auffällig ist, dass es 16 Einkaufszentren in die bundesweiten Top 20 geschafft haben, die wie das Chemnitz-Center auch einen Lebensmittler als Ankermieter haben. "Das scheint angesichts der wachsenden Konkurrenz durch den Online-Handel immer wichtiger zu werden", sagt Joachim Will vom Wiesbadener Beratungsunternehmen Ecostra, das den Report erstellt hat. "Der Lebensmittelhandel, in dem Online-Bestellungen nur eine geringe Rolle spielen, bringt viele Stammkunden, die auch in den anderen Geschäften gleich mit einkaufen gehen."

Im Vorderfeld des Rankings rangieren überproportional viele Center aus den neuen Bundesländern, die Will nicht zu den schönsten zählt, deren Mieter aber überdurchschnittlich zufrieden sind. "Offensichtlich sind dort die Mieten in Relation zu den Umsätzen sehr günstig", sagt er. Neu, modern oder eine höhere Kaufkraft garantierten für sich genommen keine hohe Rentabilität. So schneiden denn auch in puncto Mieterzufriedenheit die meisten neueren Einkaufsparks schlecht ab. Auch bundesweit bekannte Zentren wie das Oberhausener Centro (Durchschnittsnote 2,7) oder die Arkaden am Potsdamer Platz in Berlin (3,80) werden abgewatscht.

In Sachsen kommen die Neumarkt-Arkaden in Meißen mit einer Durchschnittsnote von 4,6 bundesweit nur auf den vorletzten Platz. Mit einer weit unterdurchschnittlich Bewertung landet auch das Chemnitzer Vita-Center im hinteren Drittel des Rankings. Diese im März 1999 eröffnete Passage mit einer Gesamtfläche von etwa sechs Fußballfeldern hat mit Leerstand zu kämpfen. "Wenn Flächen nicht sofort wieder vermietet werden können, breitet sich der Leerstand meist noch weiter aus", sagt Will. "Das ist ein Teufelskreis, der auch in Geschäftsstraßen zu beobachten ist."

Dagegen konnte sich die Centrum-Galerie in Dresden - zuletzt mieteten sich dort Primark und Zara ein - über die Jahre um über eine Note verbessern. Inzwischen steht sie sogar vor der Altmarkt-Galerie (2,41) bundesweit auf Rang 22.

Auch die Stadt-Galerie in Plauen rutschte gegenüber dem Vorjahr um 60 Plätze nach vorn und verbesserte sich auf Rang 102. "Wir bewerten das diesjährige Abschneiden positiv", sagt Center-Manager Michael Latz. Es zeige, dass die Stadt-Galerie trotz des sich wandelnden Einkaufs- und Konsumverhaltens sowie schlechterer wirtschaftlicher Rahmenbedingungen als anderenorts erfolgreich sei. Neben der verkehrsgünstigen Innenstadtlage sowie dem größten und günstigsten Parkplatzangebot in der City macht Latz einen weiteren Pluspunkt aus: Im Center gebe es Marken, die in Plauen und Umgebung einmalig seien.

Die Rangliste in Sachsen

(in Klammern der bundesweite Platz)
1. Chemnitz Center (16)
2. Centrum-Galerie Dresden (22)
3. Galerie Roter Turm Chemnitz (47)
3. Kornmarkt-Center Bautzen (47)
5. Elbepark Dresden (56)
6. Sachsen-Allee Chemnitz ((68)
7. Altmarkt-Galerie Dresden (76)
8. Kaufpark Dresden (101)
9. Stadt-Galerie Plauen (102)
10. Allee-Center Leipzig
10. Paunsdorf-Center Leipzig (132)
12. Zwickau-Arkaden (153)
12. Lausitz-Center Hoyerswerda (153)
14. Plauen-Park (157)
15. Neefepark Chemnitz (180)
16. Höfe am Brühl in Leipzig (182)
17. Seidnitz-Center Dresden (210)
18. Vita-Center Chemnitz (219)

Die Rangliste in Deutschland

1. Südring-Center Paderborn
2. Lago-Shopping-Center Konstanz
3. Familia-Einkaufsland Oldenburg
3. Breuningerland Sindelfingen
5. Sterncenter Potsdam
6. Strelapark Stralsund
6. Citti-Park Lübeck
8. Kaufpark Göttingen
9. Citti-Park Kiel
10. Reiz Neuruppin
10. T.E.C. Erfurt
12. Main-Taunus-Zentrum Sulzbach
12. Elisen-Park Greifswald
14. Kaufland-Center Heidelberg
14. Börde-Park Magdeburg
16. Chemnitz-Center
16. Einkaufszentrum Abensberg
18. Rotman-Center Bayreuth

Nicht bewertete Center

Der Elster-Park in Plauen und das Erzgebirgs-Center in Annaberg-Buchholz gehören zu den 131 deutschen Einkaufszentren, die nicht in das Ranking aufgenommen wurden, weil sich bei ihnen weniger als fünf Mieter an der Umfrage beteiligten. Teilnehmen durften nur Mieter, die bundesweit in mindestens drei Einkaufszentren vertreten sind.

Nicht die Shop-Manager vor Ort wurden befragt, sondern die zentralen Expansions- oder Vertriebsmanager der Filialunternehmen. Dabei zeigte sich, dass die 106 an der Umfrage beteiligten Firmen innerhalb der kommenden zwölf Monate 1084 Geschäfte eröffnen, aber nur 474 schließen wollen. (juerg)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    1953866
    06.10.2016

    @Blackadder, hier muss ich Ihnen recht geben. Leider beschränkt sich das nicht auf Deutschland oder die EU. Ich bin viel in der Welt herum gekommen: China, Dubai, Russland (vor dem Embargo), Ukraine, Mexiko, Baltikum, Skandinavien, Island. Man muss schon intensiv nach landestypischen Essen oder Waren suchen. Die Angebote in den Einkaufzentren, die Speisen von Mc Doof, KFC, Burger King oder Subway und auch Waren aller Art, sind dank (?) Globalisierung bis auf wenige Nuancen überall gleich.

  • 3
    0
    hkremss
    06.10.2016

    Ich finde die Überschrift irreführend. Die Beurteilung "Sachsens bester Einkaufsmeilen" berücksichtigt ja hier allein die Beurteilung der dort eingemieteten Händler. Ist ja schön, wenn der Rubel rollt. Für mich als Kunden ist aber ein vielfältiges Angebot wichtiger. Und davon kann in hiesigen Shopping-Centern voller "Allerwelts-Ladenketten" keine Rede sein.

  • 6
    2
    Blackadder
    06.10.2016

    Eigentlich ist doch völlig egal, wo ich bin: Im Alexa in Berlin oder in der Sachsenallee Chemnitz, in Dresden in der Altmarktgalerie oder in Obernhausen im Centro: es gibt ja doch überall die gleichen Ketten und Franchise-Unternehmen. Überall das gleiche Essen und auch überall den gleichen Kaffee.

  • 0
    0
    Pixelghost
    06.10.2016

    PS: Ich bin des Öfteren in Leipzig. Nach dem Umbau ist das Paunsdorf Center richtig geil geworden.

  • 0
    0
    Pixelghost
    06.10.2016

    Ich war erst vor drei Wochen am Potsdamer Platz in den Arkaden. Dieses sogenannte Einkaufszentrum kann man glatt vergessen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...