Die Raumluft-Deuter

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Chemnitzer Start-up wird bald ein Gerät auf den Markt bringen, das nicht nur vor dicker Luft warnt. Es soll auch helfen, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Einspruch
    10.02.2019

    Wenn von der sauberen Luft von draußen etwas Feinstaub in die verbrauchte staubbelasteteLuft nach drinnen kommt, wird das nicht schlimm sein.
    Und wer im Zeitalter von Apps noch weiß, wie ein Fenstergriff und normales Lüften funktionieren, wird auch so klarkommen.
    Das ist eher ein Gerät für Sachverständige, wenn Ursachenforschung betrieben wird.

  • 2
    2
    Zeitungss
    09.02.2019

    Mal abgesehen vom Preis, glaube ich nicht, dass so mancher Arbeitgeber FREUDE an dieser Entwicklung hat wenn die Luft in seinem Umfeld analysiert wird. Wer das jetzt zweideutig auffasst, darf das natürlich.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    08.02.2019

    Danke für den klasse Artikel!