Dieses neue Portal legt den Schätzpreis für jede Immobilie in Sachsen offen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wie viel ist meine Wohnung oder mein Einfamilienhaus wert, wie viel das des Nachbarn? Eine neue Plattform heftet jeder Wohnimmobilie nun auch in Sachsen ein Preisschild an, egal ob sie zum Verkauf steht oder nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
1313 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 25
    0
    herbert50
    04.02.2021

    Schnickschnack!
    Völlig unbrauchbar!
    Meine Glaskugel rechnet besser!

  • 23
    1
    lax123
    04.02.2021

    Mich irritiert das solche Artikel in der FP nicht als Werbung gekennzeichnet werden.

  • 26
    1
    lupus
    04.02.2021

    Wenn du was konkreteres über das eigene Haus wissen willst ist das etwas anders.
    Es ist eigentlich sonderbar dass die FP so eine Reklame für ein solches Modell macht.

  • 32
    3
    vomdorf
    04.02.2021

    Man muss doch keinen Namen eingeben.... es reicht auch der Ort oder eine andere Hausnummer in der Straße, in der man wohnt.

    Und nachdem man sich die Lachtränen ob der seltsamen Preise abgewischt hat schließt man ganze und gut.

  • 36
    5
    lupus
    04.02.2021

    Nachdem ich mal probiert habe und am Ende auch der Name usw, verlangt wurde kommt es mir wie eine reine Adressenfischerei vor.
    Erstaunlich dass sich dafür die FP einspannen lässt.

  • 28
    3
    TWe
    04.02.2021

    Was soll die Aufregung? Hier haben ein paar Unternehmer ein halbgares Geschäftsmodell entwickelt und machen Werbung dafür.

    Ausgehend von öffentlich zugänglichen Daten (Kaufpreise für Immobilien lt. statistischer Landesämter) darf jeder durch die Straßen gehen und teils abwegige Schätzungen für Immobilien abgeben. Für die Satelliten-Ansicht in Google-Maps gibt es auch keine Einschränkungen wie bei Google-Streetview. Das hat also nichts mit der Verletzung von Datenschutzvorschriften zu tun.

    Ich glaube im Leben nicht, dass über die Seite der Unternehmer auch nur eine einzige Transaktion abgewickelt wird, bei der Käufer neben dem Kaufpreis, Notar- und Grundbuchkosten sowie Grunderwerbsteuer auch noch Provision an den die Betreiber der Seite zahlt.

    Das Immobiliengeschäft funktioniert einfach ein Stück weit anders.

  • 26
    5
    Bautzemann
    04.02.2021

    Der Wert einer Immobilie mag für manche Menschen wichtig sein. Was ich persönlich für falsch halte, ist dass die Dinge der Daseinsvorsorge wie Gesundheit und Wohnen immer mehr zur Ware verkommen und Spekulanten Tür und Tor öffnen. Der Markt regelt vom Grundsatz nichts, da sogenannten Investoren immer wieder mit Hilfe kommunaler Helfershelfer eine Verknappung von Wohnraum herbeizuführen können. Für mich sind z.B. Mietpreise von 20 bis 30 € sittenwidrig. Aber das System gibt es her, somit kann jeder renditegeile Investor sich im Immobiliensektor tummeln. Im Raum Frankfurt gehen Häuser aus der Kaiserzeit mit ihren Grundstücken für Hunderte Tausend EURO über die Ladentheke. Die Frage stellt sich wie realistisch ist so ein Wertkatalog?

  • 53
    6
    harmoniummueller
    04.02.2021

    Hier veröffentlicht ein Unternehmen grob fahrlässig falsche Daten ohne Zustimmung der Eigentümer der Immobilien. Wo bleibt hier der Datenschutz und wo die Reaktion der zuständigen Aufsichtsbehörde?

    Wer auf so einen Unsinn reinfällt ist selber Schuld.

  • 49
    5
    paral
    04.02.2021

    Der Betreiber muß sicherlich mit einer Anzahl Klagen rechnen, denn nicht jeder will den Schätzpreis seiner Immobilie öffentlich sehen. Ich sehe das aus Datenschutzgründen eher generell bedenklich. Der von-bis-Schätzwert läßt reichlich Platz für Interpretationen. Für Nicht-Verkaufswillige ist diese Offenlegung eine absolute Zumutung, was geht das denn den Herrn Kasch überhaupt an? Der muß sich jetzt warm anziehen, wer weiß, ob es ihn in einem halben Jahr noch gibt, etliche Anwälte spitzen schon ihre Federn.

  • 56
    3
    1845720
    04.02.2021

    Ich hätte gern mal gewusst, auf welcher Datenbasis diese Einschätzungen gemacht werden. In unserem Ort gibt es in einer Straße mehrere baugleiche MFH, die sind gleiches Baujahr, gleiche Wohnungsgrößen, gleicher Wohnungsgrundriss etc. Dieses Portal zeigt für jedes Haus verschiedene (teilweise nicht mal vorhandene) Wohnungsgrößen und je Haus komplett verschiedene Preise an????? Und wo gehen Angebote hin, welche man ungefragt für eine Immobilie abgibt? Werden die Eigentümer dann ohne Zustimmung vom Betreiber der Website genervt? Der Eigentümer darf den Inhalt löschen lassen - ist das nicht umgekehrt rechtens - nur wer explizit zugestimmt hat, dessen Daten dürfen veröffentlicht werden?

  • 51
    4
    Theo25
    04.02.2021

    Hab gleich mal geschaut und wünsche den Maklern für die Zukunft alles gute, die Werte sind völlig daneben, zum Teil nur 1/3 vom tatsächlichen Wert. Das kann keinesfalls Licht ins dunkle bringen, nur Verwirrungen und unglaublich viel Zündstoff, wenn es um seriöse Gutachten geht.

  • 27
    42
    gelöschter Nutzer
    03.02.2021

    Wovor haben sie Angst? Das eine Bruchbude nicht überteuert an den Mann gebracht werden kann? Es steht doch da, daß für eine realistische Bewertung einer Immobilie auch erst reelle Werte hinterlegt werden müssen.

    Im übrigen warte ich als Mieter noch auf ein Start-up wo ich den Zustand von Mietwohnungen und die Zusammenarbeit mit Vermieter bzw Hausverwalter bewerten kann und mich besser vor Nepper-, Schlepper- und Bauernfängertum in Mietwohnungen schützen kann.

  • 85
    14
    Sh1
    03.02.2021

    Datenschutz? Es geht doch Niemand etwas an, was meine Immobilie wert ist, wenn ich sie nicht verkaufen möchte ????