IHK Chemnitz gehen Lockerungen in Sachsen nicht weit genug

Chemnitz (dpa/sn) - Der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz gehen die für Sachsen beschlossenen Lockerungen in der Corona-Krise nicht weit genug. Wie die Kammer mitteilte, ist es enttäuschend, dass Hotellerie und Gastronomie bei den Lockerungen, die ab Montag gelten, kaum Beachtung finden. «Übernachtungen von Einzelpersonen oder Familien in Pensionen, Ferienwohnungen und Hotels - in einem ersten Schritt ohne gastronomische Angebote - wären unter Hygieneauflagen gut händelbar», hieß es.

«Die wirtschaftliche Lage in vielen Branchen und Unternehmen ist von Woche zu Woche besorgniserregender», warnte IHK-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Wunderlich.

Am Donnerstagabend verständigte sich Sachsens Regierung auf eine neue Corona-Schutz-Verordnung, die am Montag in Kraft treten soll. Dann dürfen im Freistaat Friseure und Kosmetiksalons wieder öffnen, ebenso Museen, Bibliotheken, Zoos und botanische Gärten. Auch Spielplätze sollen unter Hygiene-Auflagen wieder öffnen dürfen. Die Verordnung gilt bis zum 20. Mai.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.