Sachsen auf der Suche nach einem regionalem Schlachthof-Konzept

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Freistaat fehlt es an Kapazitäten. Doch eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht. Noch vor Jahresende soll feststehen, wie es weitergeht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    3
    Vogtlander3110
    13.03.2021

    In Anbetracht des immer stärkeren Trends zu mehr pflanzenbasierten Lebensmitteln, stellt sich die Frage ob ein großer Schlachthof in Sachsen überhaupt sinnvoll ist.
    Da wären mehrere kleinere bestimmt besser. Noch besser wäre es vielleicht sogar nur mobile Schlachtung zu fördern. Hier besteht viel mehr Flexibilität wenn die Schlachtzahlen zurückgehen.
    Und das ist aus verschiedenen Gründen eine erstrebenswerte und schon jetzt durchaus absehbare Entwicklung.

  • 8
    2
    Ohm
    13.03.2021

    Na sowas, hier fehlen Schlachthöfe im Osten! Wenn man hier nicht alles platt gemacht hätte und sich nicht komplett an den Westen verkauft hätte, wären auch noch Schlachthöfe da. Aber es mußte ja alles weg.
    Nun ham wir die EU mit sinnlosen Vorschriften am Hals, und was da rauskommt, na Gott beware uns vor Pest und Cholera.