Bielefeld mit wenig Hoffung auf Bundesliga-Verbleib

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Bielefeld.

Bei Arminia Bielefeld ist der Glaube an ein Happy End im Finale des Bundesliga-Abstiegskampfes nur noch gering.

"Klar gibt es im Fußball immer wieder Wunder. Aber für uns ist erstmal wichtig, dass wir ein Spiel abliefern, das allen Spielern, Mitarbeitern und Fans den Charakter der Mannschaft zeigt", sagte Trainer Marco Kostmann vor dem letzten Saisonspiel des Tabellenvorletzten am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen RB Leipzig.

Der achte Abstieg der Arminia aus dem Fußball-Oberhaus scheint so gut wie besiegelt. Im Idealfall könnte das Kostmann-Team noch mit dem derzeit drei Punkten besseren Tabellen-16. aus Stuttgart gleichziehen. Doch die Schwaben (-19) liegen bei der Tordifferenz deutlich vor den Ostwestfalen (-26). "Wir haben weniger Niederlagen als in der vergangenen Saison. Aber in den engen Spielen haben wir in dieser Saison zu viele Fehler gemacht und zu wenig Siege eingefahren", kommentierte der einstige Torwarttrainer Kostmann, der Mitte April als Interimslösung die Nachfolge von Chefcoach Frank Kramer angetreten hatte.

Kostmann hofft auf einen erfolgreichen Neuaufbau: "Ich sehe schwere Zeiten auf uns zukommen, wenn wir aus dieser Saison nicht lernen. Wir müssen vom Platz ein Signal für eine positive Zukunft an alle im Verein weitergeben." (dpa)