DEB-Präsident Reindl hört 2022 wohl auf

Für Franz Reindl wird die zweite Amtszeit als Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) wohl seine letzte sein. "Wir haben uns jetzt bereit erklärt, das noch einmal vier Jahre zu machen. Aus heutiger Sicht sehe ich nicht, dass es für mich länger werden könnte", sagte der 63-Jährige dem Fachmagazin Eishockey News.

Der frühere Nationalspieler war Anfang des Monats einstimmig wiedergewählt geworden. "Das Abstimmungsergebnis hat mich wirklich beeindruckt", sagte Reindl, in dessen erste Amtsperiode die erfolgreiche Heim-WM 2017 (Viertelfinale) und das sensationelle Olympia-Silber 2018 in Pyeongchang fielen.

"Wir können eine hervorragende Bilanz vorlegen. Wir haben den Sport weiterentwickelt und die Finanzen konsolidiert", so Reindl, "das macht auch stolz und verpflichtet für die Zukunft."

Mittelfristig soll wieder eine WM in Deutschland stattfinden. "Es wird in unsere Amtszeit fallen, ein neues Bewerbungskonzept zu erstellen, das dann 2026, 2027 oder 2028 zum Tragen kommt", sagte Reindl, der 2014 DEB-Präsident geworden war.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...