DSV-Rumpftruppe in Kitzbühel - «Steil, eisig und gefährlich»

Ein Jahr nach dem sensationellen Sieg von Thomas Dreßen stehen die Chancen auf einen erneuten Coup für den Deutschen Skiverband in Kitzbühel schlecht. Neben Dreßen ist auch Andreas Sander verletzt. Dennoch ist die Stimmung vor dem berühmtesten Rennen der Welt gut.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...