Jeder für Jeden und alle für Gold

Klaus Gruner gehörte zu jener Mannschaft, die sich 1980 in Moskau zum Olympiasieger im Handball krönt. Der gebürtige Crimmitschauer erinnert sich an ein dramatisches Finale, große Emotionen, aber auch große Enttäuschung beim Gegner.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    klapa
    30.07.2020

    In einem Punkt irrt die FP natürlich.

    Es ging in Moskau nicht gegen die russische, sondern gegen die sowjetische Mannschaft

  • 1
    0
    klapa
    30.07.2020

    Wer von den Ex-Fans mehr über ihn erfahren will - hier geht es

    - https://www.scdhfk-handball.de/fanzone/helden-von-1966/paul-tiedemann/

  • 1
    0
    klapa
    30.07.2020

    Der damalige Cheftrainer des DDR-Teams, selbst ehemals ein Handballer par excellence, dessen Wurfvariabilität bei allen europäischen Handballmannschaften der 60-er Jahre gefürchtet und dessen Sprunghüftwurf legendär waren, wäre heute stolz darauf, dass sein Klub SC DHfK Leipzig in der deutschen ersten Bundesliga spielt, und das nicht schlecht.

    Leider durfte er es nicht erleben. Schade!!