Stadien in Italien dürften zu Dreivierteln gefüllt werden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Rom (dpa) - Italiens Fußballstadien dürften bald zu Dreivierteln mit Zuschauern gefüllt werden. Die Corona-Expertenkommission in Rom sprach sich dafür aus, die Kapazitäten in den Arenen von 50 auf 75 Prozent zu erhöhen.

Dies hatte zuvor die Regierung vorgeschlagen. Voraussetzung für die Öffnung war die Ausweitung des sogenannten «Grünen Passes»: In die Stadien dürfen also nur Zuschauer rein, die eine Impfung, Genesung oder einen aktuellen Corona-Test vorweisen können. In Sporthallen dürfen die Ränge zu 50 Prozent belegt werden.

«Das ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität», sagte Sportstaatssekretärin Valentina Vezzali und bedankte sich bei der Expertenkommission für das Vertrauen. «Ab jetzt arbeiten wir daran, dass wir wieder auf 100 Prozent Auslastung kommen.» Die neuen Regeln sollen in dieser Woche in einem Gesetzesdekret finalisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren