Sunings starker Lauf ins Finale der LoL-WM

Die LoL-WM konnte über die Jahre schon einige Überraschungen bieten, auch 2020 ist da keine Ausnahme. Suning, auf dem Papier nur das drittbeste chinesische Team, hat es bis ins Finale geschafft. Dabei war das Team noch im Frühling weit von so einer Leistung entfernt.

Shanghai (dpa) - Das Finale der League-of-Legends-Weltmeisterschaft - es ist der Traum aller Teams der zahlreichen internationalen Profiligen. Dass am Ende mit Suning das auf dem Papier nur drittbeste chinesische Team im Endspiel steht, hatten wohl nur wenige geahnt.

In der regulären Saison des Frühlingssplits belegte das Team mit dem putzigen Löwen im Logo nur den elften von 17 Plätzen. Im Sommer verbesserte sich das Team dann jedoch deutlich: Suning sicherte sich mit dem vierten Platz in der regulären Saison die Teilnahme an den Playoffs.

Dort konnte Suning die starke Form bestätigen und kämpfte sich mit einem klaren 3:0 gegen LGD Gaming auf den dritten Platz. Und da die Noch-Weltmeister FunPlus Phoenix sowie Invictus Gaming früh scheiterten, sicherte sich Suning durch die Punktwertung erstmals die direkte Teilnahme an der WM.

Dort warteten in der Gruppenphase machbare Aufgaben. Mit dem europäischen Meister G2 Esports gab es zwar ein starker Gegner, der Suning den Gruppensieg am Ende aber nicht streitig machen konnte.

In den Playoffs der WM bekam Suning allerdings ein Hammerlos: Mit JD Gaming und Top Esports warteten mit den zwei besten Teams Chinas absolute Top-Favoriten in der oberen Hälfte, gegen letztere hatte Suning im LPL-Halbfinale noch deutlich mit 0:3 verloren.

Doch weder JDG noch Top Esports konnten den Lauf stoppen. Beide Serien gingen mit 3:1 überzeugend für Suning aus - einem Team, dem wohl nur wenige vor dem Turnier einen Finaleinzug zugetraut hatten.

Laut Coach Shih «Chashao» Yi-Hao liegt die Entwicklung auch an der vergangenen Erfolglosigkeit. «Wir haben noch nie einen Titel gewonnen, und viele Erfahrungen damit, zu scheitern. Das ist tief in unseren Köpfen geblieben», sagte er laut einer Übersetzung in der Pressekonferenz vor dem Finale.

Mit Jungler Lê «SofM» Quang Duy schrieb ein Spieler von Suning dazu Geschichte: Der Vietnamese, der seit 2016 in China spielt, ist der erste Spieler seines Landes, der es in ein WM-Finale geschafft hat. «Ich spiele League of Legende seit fünf oder sechs Jahren als Profi, und dies ist meine erste Weltmeisterschaft. Ich bin froh, es so weit geschafft zu haben», sagte er nach dem Halbfinale gegen Top Esports.

Im Finale wartet mit Damwon Gaming erneut eine Riesenaufgabe. Der koreanische Meister verlor über das ganze Turnier bisher nur zwei Spiele, und schaltete auf dem Weg auch G2 ohne größere Probleme aus.

Doch Suning bleibt hoffnungsvoll. Support Hu «SwordArt» Shuo-Chieh in der Pressekonferenz vor dem Finale: «Im Viertelfinale dachte jeder, dass JDG gewinnt, und im Halbfinale dachte jeder, dass Top gewinnt. Es wird hier genauso sein, also werden wir Sunings Stärke zeigen.»

Im Gegensatz zu den bisherigen Spielen müssen die Newcomer aber auch mit noch einem Faktor klarkommen: Rund 6000 Fans werden im Pudong Fußball-Stadion, in dem sonst über 33.000 Menschen Platz haben, erwartet - das erste Spiel bei dieser WM mit Publikum. Die Finalserie startet am Samstag um 11 Uhr deutscher Zeit.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.