Gratis-Nahverkehr: Idee mit Hindernissen

Der Bundesregierung ist eine Überraschung gelungen: Ihr Vorschlag für kostenlose Busse und Bahnen lässt Fahrgäste hoffen. Eine Kleinstadt hat es schon einmal probiert. Noch sind aber viele Fragen unbeantwortet.

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Zeitungss
    24.02.2018

    @Blackadder: Bus und Bahn geht nur beim Fußvolk, oder glauben Sie unsere Abgehobenen verzichten auf Dienstwagen und Auto ?
    In diese Richtung zu denken, ist eigentlich der Gedanke schon strafbar. Der Herr MP oder LR mit dem Gefolge im Schlepp und ein Stehplatz in Bus oder Bahn, übersteigt mein Vorstellungsvermögen. Demnach müssten diese Leute von der Gebühr befreit werden und genau das wäre daran schlecht. Es mit den Rudfunkgebüren (@j35r99) zu vergleichen, passt nicht, die Leistungen aus dieser Art Gebühr kann man in jedem Fortbewegungsmittel nutzen.
    Also keine Sorge, so weit wird es nicht kommen, der VDA als Untermieter (oder doch Hauptmieter) im Bundestag legt den zu bestreitenden Weg fest, wie dieser aussieht, lasse ich hier einmal offen.

  • 1
    4
    Blackadder
    24.02.2018

    Und was wäre daran schlecht?

  • 2
    2
    j35r99
    24.02.2018

    Es wird sich genau so entwickeln, wie die "Rundfunkgebühr".
    Da es lt. GroKo keine Steuerhöhung geben wird, zahlt eben jeder Bürger, ob er Nahverkehrsmittel nutzt oder nicht, eine "Nahverkehrsgebühr".



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...