Kohleausstieg: Erste Blöcke in Boxberg gehen 2029 vom Netz

Die ältesten Kraftwerksblöcke müssen zuerst vom Netz. Da die Anlagen in Ostdeutschland vergleichsweise neu sind, dauert der Ausstieg aus der Braunkohle hier länger.

Berlin/Boxberg (dpa/sn) - Beim Kohleausstieg gehen die ersten beiden Kraftwerksblöcke im sächsischen Boxberg Ende 2029 vom Netz. Das teilte die Bundesregierung am Donnerstag in Berlin mit. Zuvor hatten sich der Bund und die vier Länder mit Kohle-Regionen auf den Zeitplan der Abschaltung geeinigt. Beim Kraftwerk Lippendorf südlich von Leipzig ist das Ausstiegsdatum auf Ende 2035 festgelegt. Die beiden restlichen Blöcke in Boxberg folgen Ende 2038.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zeigte sich zufrieden mit der Einigung zum Kohleausstieg. Bei dem Spitzentreffen im Kanzleramt habe man sich auf «etwas Vernünftiges geeinigt», sagte Kretschmer am Donnerstagmorgen im MDR. Kretschmer hob hervor, dass sich die Bundesregierung klar dazu bekannt habe, das Anpassungsgeld für Kohle-Beschäftigte auf den Weg zu bringen, die ihren Job verlieren. «Eigentliches Ziel muss es aber sein, dass neue Arbeitsplätze entstehen», sagte Kretschmer. Mit dem Anpassungsgeld können Betroffene die Zeit bis zum frühzeitigen Renteneintritt überbrücken.

Betreiber von Kohlekraftwerken bekommen Milliardenentschädigungen für das vorzeitige Abschalten ihrer Anlagen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte am Donnerstag in Berlin, Betreiber westdeutscher Kraftwerke erhielten 2,6 Milliarden Euro, Betreiber von Anlagen im Osten 1,75 Milliarden.

Das Kraftwerk Boxberg wird genau wie das Kraftwerk Lippendorf vom Bergbauunternehmen Leag (Lausitzer Energie Bergbau AG) betrieben. Die beiden ersten zur Stilllegung vorgesehenen Kraftwerksblöcke in Boxberg wurden in den Jahren 1979 und 1980 in Betrieb genommen, die beiden übrigen 2000 und 2012. Die Blöcke in Lippendorf gingen 1999 und 2000 ans Netz.

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Zeitungss
    19.01.2020

    @ralf66: Eine Antwort darauf kann ihnen die grüne Garde auch nicht geben, denen ist die Größenordnung ihrer Pläne selbst nicht bewusst.

  • 2
    1
    ralf66
    19.01.2020

    Der Ausstieg aus den bisherigen funktionierenden Energieträgern wird uns zeitlich vom Ablauf her, von den Kosten her immer wieder beschrieben.
    Nun wäre es einmal interessant zu lesen, mit welchen neuen Energieträgern in der Zukunft Strom produziert werden soll z. B. wie ist die prozentuale Aufteilung der Energieträger wie etwa 60% Windstrom, 40% Solarstrom, man muß schon bei dem Beispiel lachen, aber gut. Interessant wäre auch, können die neuen Energieträger die alten von der Leistung und der Zuverlässigkeit ersetzen oder nicht, kann Deutschland seine Stromversorgung weiter selbst tätigen, oder muß aus den unterschiedlichsten Gründen Strom importiert werden. Alles offene Fragen ohne Antworten.

  • 3
    1
    Malleo
    19.01.2020

    Die Grünen werfen den nächsten Hut in den Ring-Gas geht auch nicht mehr.

  • 2
    1
    ralf66
    19.01.2020

    Bei allen Zeitungsartikel zum Thema steht geschrien, welches Kraftwerk wann vom Netz geht, daß die Betreiber dann dafür hohe Entschädigungen gezahlt bekommen und das die betroffenen Regionen anderweitig finanziell und wirtschaftlich gestärkt werden sollen, überall wird nur vom Kohle- und Kernenergieausstieg gesprochen und geschrieben.
    Mit welchen Energieträgern man ab 2038/39 den Einstieg vollziehen will um ausreichend konstant Strom in Deutschland herzustellen, daß bleibt offen, daß steht nirgendwo, scheint geheim zu sein oder nach Rudi Carrell, ''Lass dich überraschen''.

  • 4
    1
    Einspruch
    19.01.2020

    @ Lesemuffel. Der Strom kommt dann aus Polen und Tschechien als Kohlestrom und Kernkraft. Damit werden bei Flauten dann auch die Windräder in Schwung gehalten, damit das niemand auffällt.

  • 4
    2
    Interessierte
    19.01.2020

    Hat der Mann nicht ein bißchen viel auf dem Tisch , er ist doch auch verantwortlich für die bessere Rente für die armen Menschen im Land , wo er nicht weiß , woher er sie nimmt - und jetzt schickt er noch mehr in die Arbeitslosigkeit …

  • 5
    2
    Lesemuffel
    19.01.2020

    Schön, dass die ersten Blöcke vom Netz gehen. Warum sagt der Minister nicht, wie und wodurch der Wegfall dieses Stroms ersetzt wird?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...