Komsa automatisiert Lagerhaltung

Herzstück des neuen Logistikzentrums fertig

Hartmannsdorf.

Beim Mobilfunk- und IT-Dienstleister Komsa in Hartmannsdorf bei Chemnitz hat gestern ein automatisches Kleinteilelager den Testbetrieb aufgenommen. 35 Roboter sorgen in dem Automatik-Lager für eine schnelle Warenverfügbarkeit von rund 25.000 unterschiedlichen Produkten. Damit soll der Versand von Produkten an Handelspartner optimiert werden. "Dieses System garantiert den schnellstmöglichen Zugriff auf Bestandsware, die dadurch sofort kommissionierbar ist", sagte Komsa-Produktionsvorstand Sven Mohaupt. Bei Bedarf kann das sogenannte Auto-Store mehr als 1100 verschiedene Artikel pro Stunde ausstoßen. Komsa verschickt durchschnittlich rund 15.000 Paketsendungen am Tag. Bei Bedarf ist eine Erweiterung der Anlage auf bis zu 50.000 Behälter an dem Standort möglich. "Wir haben eine sehr flexible und mitwachsende Lagerlösung geschaffen", meinte Mohaupt.

Mit dem Projekt Auto-Store beschließt das Hartmannsdorfer Unternehmen seine Gesamtinvestition zur Firmenerweiterung. In das neue Logistikzentrum und das neue "Haus der Dienstleistungen" wurden insgesamt rund 30 Millionen Euro investiert. Die Komsa-Gruppe besteht seit 25 Jahren und beschäftigt inzwischen rund 1800 Mitarbeiter. Im letzten Geschäftsjahr wurde ein Umsatz von mehr als 1,2 Milliarden Euro erzielt. (cul)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...