Lithium-Abbau im Erzgebirge soll in vier Jahren starten

Das Leichtmetall wird für die Energiespeicherung in Batterien gebraucht. Weltweit hat deshalb ein Wettlauf um lukrative Lagerstätten begonnen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Nixnuzz
    11.09.2017

    Je nach Interessengebiet wird 2020 als Zielvorgabe plakatiert. "Die Lithium-Lagerstätte in Altenberg-Zinnwald im Osterzgebirge gehört mit einem Abbauvolumen von schätzungsweise rund 70.000 Tonnen zu den größten Europas.""Nach den Plänen der Deutschen Lithium in Freiberg soll im Sommer 2021 das erste Lithium-Produkt aus Sachsen auf den Markt kommen." China hat seine eMobil-Pläne offengelegt, scheint aber selber nur begrenzte Li-Eigenlagerstätten zu haben. Wieviel des derzeitigen Weltmarktes/-produktion kann sich China sichern? Wieviel "Entwicklungskapital" kann die Patentreiche Bundesrepublik/Pkw-Hersteller für die Batterieherstellung Gewinnbringend hier einbringen? Werden in 2-3 Jahren die Patente mittels hiesigen Fahrzeugbau/-lieferung in China aufgesogen und "freundschaftlich"abgekupfert? Zumindest von mir ein: "Glückauf" und fröhliches buddeln... Ach ja - welche grünen Einsprüche stehen noch aus? Ansonsten "Schwarze Kiefer" kontaktieren...