Schnelles Internet in Sachsen: 33 Orte gelten als unterversorgt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Obwohl Kommunen für den Breitbandausbau bis zu 100 Prozent Förderung winkt, gibt es bislang noch Lücken. Woran liegt das?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Leserate
    15.08.2019

    Urlaub2020*
    Das gibt's auch im tiefsten Westen, hab selbst Verwandschaft die nach dem Umzug von 100 Mbit/s auf 2 Mbit/s "abgestürzt" sind!

  • 5
    0
    Nixnuzz
    13.08.2019

    Ick stell ma ne Milchkanne vor et Haus..dann kriech ick schneller 5G...

  • 6
    3
    Urlaub2020
    13.08.2019

    Was interessiert das ist doch nur der Osten.

  • 10
    0
    jhfp18
    13.08.2019

    Im Erzgebrigskreis kenne ich ganz viele Orte, die zählen scheinbar nur mit unter die knapp 68% >50Mbit/s, da eine Kabel-Infrastruktur genutzt wird, welche Anfang der 80'er Jahre von den Einwohnern in Eigenleistung verlegt wurde, verfügbar meistens auch nur für Häuser, die vor 1990 gebaut wurden. Hier wäre es schön mal einen ausführlichen Artikel dazu in der Zeitung zu finden, auch über die Nachteile dieser Lösung in Blick auf Stabilität, Zukunftssicherheit und Betreuung der Kabelinfrastruktur. Die Telekom bietet bis heute (ausgenommen Lösungen per Funk) z.B. in großen Teilen des Stadtzentrum Marienberg keine Anbindung über 16 Mbit/s an, in Niederlauterstein bis zu 2Mbit/s (realistisch 384 Kb/s) im Donwload. Im Gewerbegebiet Heinzebank ist die Telekom nicht mal in der Lage Firmen vernünftig mit einem Anlagenanschluss zu versorgen, Internetgeschwindigkeit wurde mit maximal 2Mbit/s im Download und 0,5 Mbit/s im Upload angeboten, IP Telefonie ist damit nicht möglich. Eine Breitbandinitiative, die seit mindestens 5 Jahren von den Politikern schöngeredet wird, sieht anders aus. Es sollte ehrlich den Leuten erklärt werden, dass es heute und auch in Zukunft zu wenige Tiefbaufirmen gibt, die diese Pläne umsetzen können.

  • 12
    0
    Leserate
    12.08.2019

    Ist ja alles sehr interessant! Aber wenn die TELEKOM bei Bestandskunden, die bereits mit 16 Mbit/s ausgestattet waren und diese auch tatsächlich zur Verfügung hatten, nach dem Breitbandausbau aus unerfindlichen Gründen die Geschwindigkeit auf ca. 6 % (= 0,8 Mbit/s Download + 0,05 Mbit/s Upload !!) reduziert und die Störungsmeldung nach ca. 1 Woche als erledigt betrachtet ohne dass sich etwas ändert, sind die Zahlen wohl das Papier nicht wert und neudeutsch der Kategorie "Fake News" zuzuordnen!