Was einen jungen Harzer Käse ausmacht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Harzer Käse wird gern kalt mit Schmalz oder Senf und Gewürzgurken oder als «Handkäse mit Musik» in einer Essig-Öl-Zwiebel-Marinade gegessen. Doch ein Detail in der Mitte mag nicht jeder.

München (dpa/tmn) - Die einen mögen ihn, andere essen sich lieber drumherum: Der weiße, krümelige Kern im Harzer Käse ist nicht jedermanns Sache. Er ist ein Zeichen dafür, dass der Käse noch jung ist, weist die Verbraucherzentrale Bayern hin. Erst mit zunehmender Reife wird dieser goldgelb und leicht durchscheinend. Geruch und Geschmack des Käses werden dabei immer intensiver.

Harzer Käse ist ein Sauermilchkäse aus Kuhmilch. Er stammt ursprünglich aus dem Harz, wird aber längst überall in Deutschland hergestellt. Er passt mit einem Fettgehalt von unter einem Prozent und einem Eiweißgehalt von 37 Prozent gut zu einer kalorienbewussten Ernährung, so Silke Noll, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale.

Die Laibe des «Harzers» sind meist rund oder rollenförmig. Werden mehrere kleine Laibchen in einer Stange hintereinander verpackt, spricht man vom «Harzer Roller». Ein typisches Gewürz ist Kümmel. Harzer Käse gibt es mit einem weißen Edelschimmelüberzug oder mit einer orangebraunen, schmierigen Schicht.

Das könnte Sie auch interessieren