Wie die Scholle ins Erzgebirge kommt

Fischsommelier Tino Kaden aus Marienberg weiß, warum der Fisch jetzt besonders zu empfehlen ist und wie man ihn am besten zubereitet.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    Tauchsieder
    25.05.2020

    Tolles Gericht das hier angeboten wird, aber !
    Die Laichzeit der Scholle liegt im Frühjahr zwischen den Monaten Februar bis April.
    Der Begriff „Maischolle“ wurde einst erfunden, um den Handel mit Schollen im Frühjahr anzukurbeln. Nach der Laichzeit haben sich die Schollen jedoch noch nicht vollständig vom Laichen erholt. Ihr Fleisch ist noch wenig aromatisch und schmeckt wässrig, der Fettgehalt und die Muskelstruktur sind nicht am Optimum. Die mit Abstand besten Schollen gibt es ab Juli/August, dann sind die Tiere wieder zu Kräften gekommen.
    Dies sollte man aber von einem Fischsommelier erwarten können das er diese Information so an den Kunden weitergibt. Alles andere ist mehr wie fragwürdig.