Boxen: Feigenbutz gewinnt Titelkampf gegen Kanguel

Boxprofi Vincent Feigenbutz hat den Kampf um den Intercontinental-Titel des Box-Verbandes GBU gegen Yusuf Kanguel gewonnen. Der 23-Jährige aus Karlsruhe besiegte den Duisburger Kanguel in der sechsten Runde durch technischen K.o. und verließ den Ring zum 29. Mal bei 31 Profikämpfen (26 durch K.o.) als Sieger. Für "Iron Junior" war es der achte Sieg in Folge.

Feigenbutz hatte vor dem Kampf angekündigt, den 34 Jahre alten Kanguel vor Ablauf der vollen Distanz auf die Bretter schicken zu wollen. Nach Ablauf der fünften Runde stieg Kanguel-Trainer Ahmet Öner in den Ring und warf das Handtuch.

Der Kampf zwischen Kanguel und Feigenbutz kam überhaupt erst zustande, nachdem die verletzten Ronny Mittag (Fürstenwalde) und Toni Kraft (München) den Kampf abgesagt hatten.

Neben dem Intercontinental-Titel der GBU ist Feigenbutz Intercontinental-Champion der IBF.

Langfristig peilt Feigenbutz wieder einen WM-Kampf an. Seinen bisher einzigen Fight um einen der wichtigsten Gürtel des Boxsports hatte er im Januar 2016 gegen den Italiener Giovanni de Carolis verloren. Damals war Feigenbutz im Duell um den WBA-Titel nach technischem K.o. unterlegen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...