Klarer 36:28-Heimsieg des THW-Kiel gegen Zagreb

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kiel (dpa) - Der THW Kiel hat den dritten Sieg in der Vorrunde der Handball-Champions-League gefeiert. Im Duell der nationalen Rekordmeister setzten sich die Norddeutschen mit 36:28 (18:15) gegen den HC Zagreb aus Kroatien durch.

Bester Werfer der «Zebras» war Harald Reinkind mit acht Treffern. Für Zagreb erzielten Filip Vistorop und Ivan Cupic jeweils sechs Tore.

Nach einem zähen Start und dem ersten Tor in der fünften Spielminute steigerten sich die Gastgeber, die auf Rune Dahmke (Fußverletzung) und Steffen Weinhold (Infekt) verzichten mussten, in der Defensive. Mit mehr Aufmerksamkeit und Aggressivität verzeichneten die Kieler einige Ballgewinne und nahmen den Rückraum der Gäste aus dem Spiel. Zagreb blieb aber über die Außenpositionen gefährlich und schaffte es so, die Partie eng zu halten. Kurz vor dem Halbzeitsignal erhöhte Sander Sagosen den Vorsprung dann wieder auf drei Tore.

Nach der Pause drehten die Norddeutschen auf. Erst erhöhte Spielmacher Domagoj Duvnjak auf 23:18 (36.), dann wehrte Niklas Landin einen Strafwurf des früheren Bundesligaspielers Cupic ab (37.). Damit war der Bann gebrochen. Bereits 19 Minuten vor dem Abpfiff nahm Gästecoach Ivica Obrvan seine letzte Auszeit. In der Endphase erhielten auch die Kieler Nachwuchsspieler Philipp Wäger und Leon Ciudad Benitez einige Einsatzminuten.