DBB-Team setzt Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Israel ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Beim Aufwärmen in Leipzig trugen die Spieler am Sonntag Shirts mit der Aufschrift "#wirsindmehr", zudem lief in der Arena ein Spot, der auf die Aktion aufmerksam machte.

Die Idee hatte Nationalspieler Bastian Doreth. "Ich war geschockt durch die Vorfälle in Chemnitz, durch die Fremdenfeindlichkeit, den Hitlergruß, die Naziparolen", sagte der Guard von Bundesligist medi Bayreuth Zeit Online: "In unserer Mannschaft gibt es auch einige Spieler mit Migrationshintergrund. Mit denen wollen wir uns solidarisieren. Wir stehen für Respekt, Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit."

Doreth (29) ist davon überzeugt, dass die Idee ankommt. "Ich denke, die Fans werden das gut aufnehmen. Leute, die das anders sehen, wollen wir nicht in der Halle haben."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...