Handwerkstag erwartet klare Antworten bei möglichem Lockdown

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - Der Sächsische Handwerkstag erwartet im Fall eines neuerlichen Lockdowns in der Corona-Pandemie eine klare Ansage der Landesregierung. «Es bleibt Aufgabe der Politik, die notwendigen Entscheidungen zu treffen und diese öffentlich klar und eindeutig zu kommunizieren - auch die zu einem womöglich unabwendbaren Quasi-Teil- Lockdown, um die verheerende Pandemie endlich in den Griff zu kriegen», sagte Präsident Jörg Dittrich am Freitag in Dresden.

Noch am selben Tag wollte das Kabinett von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) weitere Einschränkungen beschließen. Er hatte am Donnerstag einen «harten und klaren Wellenbrecher» für die Pandemie angekündigt.

«Eindeutige Antworten erwarten wir Unternehmer und Beschäftigte im Handwerk - so etwa auf die Frage, wie die von coronabedingten Eingriffen und Benachteiligungen betroffenen Unternehmen finanziell entschädigt werden sollen», sagte Dittrich. Es seien klare Regeln notwendig - rechtssicher und im Unternehmensalltag praktikabel.

«Dass wir nach gut 20 Monaten Corona-Krise und mittlerweile ausreichend verfügbaren Impfstoffen wieder in einer derart dramatischen Lage sind, ist bitter. Leider hat auch die Politik im Corona-Krisenmanagement bislang noch immer nicht zu einer Linie gefunden, die weite Teile der Bevölkerung wirklich überzeugt, meinte der Präsident.

Das könnte Sie auch interessieren