«Bild»: Krösche soll Sportvorstand bei Eintracht werden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Hütter, Hübner, Bobic weg - und dann? Die erste Personalentscheidung bahnt sich bei Eintracht Frankfurt gerade an. Demzufolge soll Markus Krösche den Sportvorstandsposten übernehmen. Offiziell ist der Deal aber noch nicht.

Frankfurt/Main (dpa) - Markus Krösche soll der «Bild»-Zeitung zufolge neuer Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt werden. Laut einem Bericht auf der Online-Plattform des Blattes am Freitag sollen der Fußball-Bundesligist aus Hessen und der 40-Jährige bereits eine Einigung erzielt haben. 

Die Eintracht sucht derzeit einen Nachfolger für Fredi Bobic, den es nach dem Saisonende zu Hertha BSC zieht. Eine Verkündung in dieser Woche wird nicht mehr erwartet. Es seien noch letzte Vertragsdetails zu klären. Der Verein selbst kommentiert keine Personalgerüchte. Krösches Vertrag bei RB Leipzig wurde erst in dieser Woche aufgelöst.

Entscheidend für den Fortschritt sei eine geheime Sitzung des Hauptausschusses mit Aufsichtsratschef Philip Holzer und Präsident Peter Fischer gewesen. Die Eintracht, die als Tabellenvierter noch Chancen auf die erstmalige Champions-League-Teilnahme hat, muss im Sommer gleich mehrere vakante Posten in der Führungsebene besetzen.

Bobic geht in die Hauptstadt, Trainer Adi Hütter zieht es an den Niederrhein zu Borussia Mönchengladbach. Der Posten von Sportdirektor Bruno Hübner, dessen Vertrag ausläuft, soll offenbar nicht eins zu eins nachbesetzt werden.

Mit einer Verpflichtung von Krösche wäre das wohl schwierigste und wichtigste Puzzleteil gefunden. Erst wenn der neue Sportvorstand die Arbeit aufnimmt, dürfte die Trainersuche am Main richtig konkret werden. Kandidaten gibt es mehrere, gehandelt werden derzeit Oliver Glasner vom VfL Wolfsburg sowie Roger Schmidt vom PSV Eindhoven. Auch für Florian Kohfeldt, der derzeit mit Werder Bremen um den Pokalsieg und gegen den Abstieg kämpft, könnte Frankfurt nach dem Saisonende ein logischer nächster Schritt sein, falls er Bremen verlässt.

Auf Krösche käme in Frankfurt aber auch jede Menge Arbeit zu, was den Kader betrifft. Serientorschütze André Silva und Flügelspieler Filip Kostic sind begehrt und könnten wohl nur bei einer Teilnahme an der Königsklasse zu halten sein. Was mit Real-Madrid-Leihgabe Luka Jovic passiert, ist noch offen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.