Hussong gewinnt Gold im Speerwerfen - Drittbeste Deutsche der Geschichte

Die deutsche Speerwurf-Meisterin Christin Hussong (Zweibrücken) hat bei der Heim-EM in Berlin Gold gewonnen und damit den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Die 24-Jährige kam am Freitagabend im Olympiastadion im ersten Versuch auf eine persönliche Bestleistung von 67,90 m und verwies mit dem Meisterschaftsrekord Nikola Ogrodnikova (Tschechien/61,85) und Liveta Jasiunaite (Litauen/61,59) auf die Plätze zwei und drei. Für die deutschen Leichtathleten war es die dritte Goldmedaille der EM nach den Titeln für Speerwerfer Thomas Röhler und Zehnkämpfer Arthur Abele.

Hussong, die mit 67,29 bereits die beste Weite in der Qualifikation abgeliefert hatte, setzte damit die Erfolgsserie deutscher Speerwerferinnen bei Europameisterschaften fort. Zuletzt stand 1969 keine deutsche Athletin auf dem Podest. Vor zwei Jahren hatte Linda Stahl Silber gewonnen, 2010 in Barcelona holte sie auch den letzten deutschen EM-Titel. Hussong ist mit ihrem Wurf nun die drittbeste deutsche Speerwerferin der Geschichte.

Die ehemalige Weltmeisterin Katharina Molitor (Leverkusen) war in Berlin wie ihre Vereinskollegin Dana Bergrath in der Qualifikation ausgeschieden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...