DSV-Adler erleben Turbulenzen in Zakopane

Ein seltener Erfolg trotz eines Sturzes am Samstag. Eine durchweg enttäuschende Leistung am Sonntag: Im polnischen Skisprung-Mekka erleben die DSV-Adler Höhen und Tiefen. Jetzt kommt der Übersee-Weltcup.

Zakopane (dpa) - Erst Euphorie und Sturz-Schock, dann eine herbe sportliche Enttäuschung: Die deutschen Skispringer haben ein bewegtes Wochenende im polnischen Zakopane erlebt und den ersten Team-Sieg dieses Winters womöglich mit dem Saison-Aus von David Siegel bezahlt.

Der schwere Sturz, bei dem Siegel mit einer Trage aus dem Auslauf gebracht werden musste, überschattete am Samstag den Erfolg des DSV-Quartetts, das nach dem Herzschlagfinale auf einen Jubel verzichtete.

Noch immer etwas gezeichnet von den Ereignissen des Vortags misslang dann aus DSV-Sicht das Einzel. Beim ersten Saisonsieg des Österreichers Stefan Kraft erfüllte alleine Stephan Leyhe als Siebter die Erwartungen. «Speziell bei Markus und bei Karl war es ein gebrauchter Tag. Es ist überraschend, dass es so in die Hose ging. Sie haben zum falschen Zeitpunkt das Falsche gemacht», sagte Bundestrainer Werner Schuster über seine Top-Athleten Karl Geiger und Markus Eisenbichler, die auf den Plätzen 24 und 26 enttäuschten.

«Insgesamt war das Wochenende nicht so schlecht. Gestern war es speziell, natürlich nicht nur positiv. Heute war es dünn», bilanzierte Schuster, dessen Vertrag am Ende dieses Winters ausläuft. Für die Österreicher, bei denen der Kleinwalsertaler Schuster immer wieder im Gespräch ist, war es dafür ein besonderer Tag: Kraft beendete eine fast zwei Jahre lange Durststrecke und holte vor dem Norweger Robert Johansson und Yukiya Sato aus Japan den ersten Sieg für den ÖSV seit dem 26. März 2017. Für die Österreicher ist der Aufschwung besonders wichtig, weil sie ab 19. Februar in Seefeld/ Tirol WM-Gastgeber sind.

Der schwere Sturz des Baierbronners Siegel bei 142,5 Metern hatte am Samstag anstelle des hauchdünnen deutschen Siegs (0,1 Punkte vor Österreich) im Mittelpunkt gestanden. «Einerseits Wahnsinn, andererseits habe ich mich noch nie so wenig über einen Sieg freuen können», befand Geiger. Er wirkte genauso getroffen wie Leyhe und Eisenbichler, die zu dritt auf dem Podium die Trophäen entgegennahmen und mit finsteren Mienen der deutschen Hymne lauschten. Ein glückliches Gesicht zeigte nur Siegel, der vom Krankenbett am späten Abend via Instagram ein Foto schickte und darin die Freude über seinen ersten Sieg äußerte.

Die Rekordweitenjagd, die neben Siegels Mega-Satz auch einen Schanzenrekord von Eisenbichler (143 Meter) und eine erneute Verbesserung der Bestmarke durch den Polen Dawid Kubacki (143,5 Meter) beinhaltete, rief auch Diskussionen über die Sicherheit der Springer hervor. Trainer Schuster wies Vorwürfe gegen sich zurück und kritisierte die Jury. «Wenn man danach nicht reagiert, wann dann?», fragte der 49-Jährige mit Blick auf Eisenbichlers zweiten Sprung.

Die deutschen Skispringer werden ohne Richard Freitag und Severin Freund zum Weltcup ins japanische Sapporo reisen. Dies sagte Bundestrainer Werner Schuster der Deutschen Presse-Agentur. Freitag erhält nach zuletzt schwachen Weltcup-Leistungen am kommenden Wochenende eine Trainingspause, Freund hat die Rückkehr aus dem Continental Cup in den A-Kader innerhalb von drei Wochen noch nicht geschafft. Damit könnte der 30 Jahre alte Niederbayer nun frühestens zum Skifliegen in Oberstdorf (1. bis 3. Februar) zum DSV-Team zurückstoßen.

Den Übersee-Weltcup bestreiten werden der Tournee-Zweite Markus Eisenbichler sowie der Tournee-Dritte Stephan Leyhe. Karl Geiger fliegt ebenfalls mit nach Sapporo, Olympiasieger Andreas Wellinger kehrt nach einer Trainingspause zurück. Außerdem sollen die Talente Moritz Baer und Felix Hoffmann eine Chance erhalten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...