IOC nähert sich E-Sport mit virtuellen Wettkämpfen an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee will im Vorfeld der Olympischen Spiele auch virtuelle Wettkämpfe austragen lassen. Wie das IOC in Lausanne mitteilte, sollen bei der Olympic Virtual Series (OVS) Turniere in Zusammenarbeit mit fünf internationalen Sport-Verbänden stattfinden.

«Die Olympic Virtual Series ist eine neue und einzigartige, digitale olympische Erfahrung, die darauf zielt, ein neues Publikum im Feld der virtuellen Sportarten anzusprechen», sagte IOC-Präsident Thomas Bach laut Mitteilung.

Die Disziplinen sind Baseball, Radsport, Rudern, Segeln und Motorsport. Stattfinden sollen die Wettkämpfe vom 13. Mai bis 23. Juni, also gut einen Monat vor Olympia in Tokio.

Die beteiligten Gaming-Marken sind unter anderem der Radsport-Videospiel-Hybrid «Zwift», das Rennspiel «Gran Turismo» und «eBaseball Powerful Pro Baseball 2020» von Konami. Die ausgewählten Spiele haben alle einen starken Sportbezug, spielen im E-Sport jedoch keine große Rolle.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.