Merk zu Gräfe-Debatte: Schiedsrichter-Altersgrenze richtig

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Berlin (dpa) - Der einstige deutsche Spitzenschiedsrichter Markus Merk hält es für richtig, dass Manuel Gräfe seine Laufbahn als Bundesliga-Unparteiischer nach dieser Saison wegen des Erreichens der Altersgrenze beenden muss.

Zuletzt hatte es aus der Bundesliga Stimmen gegeben, der 47 Jahre alte Berliner solle weiterhin pfeifen dürfen, der Deutsche Fußball-Bund lehnt dies ab. Merk kann dies nachvollziehen und begründete seine Meinung im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe damit, dass die Basis weiterhin den Reiz brauche, sich hocharbeiten zu können. «Wenn sich jemand an seinen Posten klammert, werden die Aufstiegsmöglichkeiten für junge Schiedsrichter von unten nach nach oben immer rarer», sagte Merk.

Der 59-Jährige aus Kaiserslautern fügte hinzu, wenn man jetzt wegen eines Namens eine Ausnahme mache, würden bald Stimmen laut, die für den nächsten eine Ausnahme forderten und dann wieder für den nächsten. «Bei aller Innovation bin ich der Meinung, dass man dieses über jahrzehntelang funktionierende System nicht brechen sollte», unterstrich Merk. Das Aufhören starker Jahrgänge sei auch früher zwar in der Breite ein enormer Qualitätsverlust gewesen. Dieser habe aber aufgefangen werden können.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.