Werbung/Ads
Menü

Themen:

Michael Schmidt - Konzertmeister Michael Schmidt - Konzertmeister

Foto: Dirk Rückschloss/Archiv

Philharmonisches Konzert in Annaberg-Buchholz: Zwischen Solidität und Exzentrik

Das 4. Philharmonische Konzert im Theater Annaberg-Buchholz stimmte nicht nur auf Weihnachten ein. Ein Musiker war dort auch erstmals in neuer Funktion zu erleben.

Von Volker Müller
erschienen am 21.12.2017

Annaberg-Buchholz. Wohin schlägt das Pendel bei Michael Schmidt aus, dem jungen, seine zweite Saison als Konzertmeister der Erzgebirgischen Philharmonie Aue erlebenden Geiger? Ist er in erster Linie ein souverän auftrumpfender Virtuose, sucht er vor allem den schönen, gesanglichen Ton oder scheint das Schultern besonderer gestalterischer Herausforderungen seine starke Seite zu sein? Es blieb offen beim 4. Philharmonischen Konzert, das zu Wochenbeginn zweimal im jeweils fast ausverkauften Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz über die Bühne ging. Der 1991 in Chemnitz geborene Schmidt, der bei Matthias Wollong an der Weimarer Musikhochschule "Franz Liszt" studierte, war bei seinem Debüt als Solist, für das er sich Wolfgang Amadeus Mozarts A-Dur Violinkonzert KV 219 ausgesucht hatte, auf den drei genannten Feldern eine gleichermaßen sichere Bank.

Im ersten Satz demonstrierte Schmidt seine solide Technik, als er immer wieder gekonnt aus melodisch geprägten Passagen in rasante, sauber ausgeführte und wohltuend schnell bleibende Läufe fand. Dass mancher Forte-Akzent ein wenig zu forsch ausfiel, spricht wohl für den Ehrgeiz des Musikers, möglichst scharfe Kontraste zu setzen. Im Adagio war ein gelöstes, geschmeidiges, großen Atem verratendes Spiel zu bewundern, während der dritte Satz wiederum einen anderen Blickwinkel eröffnete. Was schon die zuvor absolvierten üppigen Kadenzen ahnen ließen, wurde in dem kleinteilig angelegten, harmonisch gern falsche Fährten legenden Rondo, das schließlich in ein deftiges Menuett alla turca mündet, zur Gewissheit: Schmidt versteht sich auch aufs Humorvolle, Doppelbödige, ans Exzentrische Grenzende in der Musik. Das wurde unterstrichen durch die Zugabe, die das begeistert applaudierende Publikum geboten bekam: die vor geigerischen Kabinettstücken strotzenden Variationen Niccolò Paganinis auf das neapolitanische "O cara mamma mia."

Die unter dem erfahrenen Ersten Kapellmeister Dieter Klug sicher begleitende Philharmonie hatte an den Abenden noch weiter reichlich Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Dabei war stets ein zupackendes, aktives, dynamisch fein austariertes Musizieren zu beobachten. So machte eine vor Spannung vibrierende, rhythmisch musterhaft durchgezeichnete Ouvertüren-Suite in D-Dur des Barockmeisters Johann Friedrich Fasch den Anfang. Das war keine gediegene Pflichtübung in Sachen Alte Musik; hier zeigte sich eine über Jahre organisch gewachsene, die einzelnen Register sich frei entfalten lassende Interpretationskultur. Nach der Pause wurde man dann dem Anspruch eines weihnachtlichen Konzerts voll und ganz gerecht und sprang zudem für möglicherweise zu Unrecht vergessene Komponisten in die Bresche. Da war unter anderem - mit dem einfühlsam gestaltenden "hauseigenen" Bariton Jason-Nandor Tomory als Solisten - eine Arie aus Joseph Leopold Eyblers angenehm ins Ohr gehendem Weihnachtsoratorium zu hören. Von Joachim Raff wurden unter einem subtil leitenden Klug zwei an Poesie und innerer Bewegung reiche Sätze der Sinfonie Nr. 11 "Der Winter" aufgeführt. Otto Nicolais bei aller Klangfülle innige Weihnachtsouvertüre, die am Ende "Vom Himmel hoch, da komm ich her" aufstrahlen lässt, leitete dann zum Finale über, in dem das Publikum selbst aktiv werden durfte. Bei von Dieter Klug wirkungsvoll arrangierten Weihnachtsliedern, so auch dem erzgebirgischen "Wenn's im Winter schneie tut", wurde kräftig mitgesungen.

Das Sinfoniekonzert ist noch einmal am 26. Dezember, 19.30 Uhr in der Auer St. Nicolaikirche zu hören. Tickethotline 03771 23761. www.winterstein-theater.de

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 06.02.2018
Georg Dostmann
Baby-Affen entdecken den Zoo der Minis in Aue

Drei Mini-Äffchen sind am 4. Januar im Zoo der Minis in Aue zur Welt gekommen. ... Galerie anschauen

 
  • 27.01.2018
Niko Mutschmann
Autounfall auf der B 169 bei Aue

Zwei Personen sind am Samstagmorgen bei einem Unfall auf der B 169 bei Aue verletzt worden. ? ? ... Galerie anschauen

 
  • 18.01.2018
Soeren Stache
Fashion Week zwischen Berghain und Ballett

Berlin (dpa) - Der Designer Damir Doma (36) hat im Berliner Club Berghain ein Debüt gefeiert: Dort stellte Doma erstmals in Deutschland seine Mailänder Mode vor. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 12.01.2018
Niko Mutschmann
Wohnhaus-Brand in Aue: Flammen schlagen aus Fenster

Am Freitagnachmittag ist in einem Mehrfamilienhaus auf der Wettinerstraße in Aue ein Brand ausgebrochen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum lecken sich Kühe ständig über Maul und Nase?
Onkel Max
Tomicek

Mein Enkel Arthur (5) ist sehr wissbegierig. Er wollte von mir wissen, warum sich die Kühe, die wir auf der Koppel beobachteten, immer mit der Zunge "übers Maul fahren" und dabei bis in die Nasenlöcher gelangen. Da ich noch nie darüber nachgedacht habe, konnte ich ihm darauf leider keine Antwort geben. (Das schreibt Irmgard Geisler aus Chemnitz.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm