Suppenköchinnen verraten ihre Rezept-Ideen

Es darf nachgekocht werden: Bei der Suppen-Weltermeisterschaft in Neudorf sind am Wochenende allerlei leckere Speisen auf den Tisch gekommen. "Freie Presse" bat drei Teilnehmerinnen, ihre Kreationen zu teilen.

Neudorf.

Zwei Dutzend verschiedene Suppen haben Frauen und Männer aus dem Erzgebirge und ganz Deutschland am Sonntag gekocht, um an dem alternativen Wettbewerb im Suppenland Neudorf teilzunehmen. Wie immer hatte es die Jury schwer, besonders schmackhafte Kreationen zu platzieren. "Eigentlich sind sie alle lecker", sagt Organisatorin Kerstin Jahn. Das beweist auch, dass die Terrinen mit den übrig gebliebenen Suppen von den neugierigen Gästen am Ende des Wettbewerbes ratzfatz leer gelöffelt wurden.

"Freie Presse" fragte drei Köchinnen nach ihrer Motivation und ihren Rezepten. Dabei herausgekommen sind drei sehr unterschiedliche Kreationen, die in der heimischen Küche nachgekocht werden können.


Nesselsuppe

Astrid Eckhardt aus Königswalde kochte eine Nesselsuppe. Die Hobbyköchin nahm anlässlich der 10. Kirmes in Neudorf zum 2. Mal an dem Wettbewerb teil. Sie findet, das Angebot sei eine lustige Sache. Das alte Familienrezept peppte sie zeitgemäß mit Speck und Zwiebel auf. Die Nesselspitzen in der Suppe sind generell handgepflückt und stammen vom Pöhlberg oder aus dem eigenen Grundstück. "Die Konkurrenz spornt an", sagt Astrid Eckhardt zu ihrer Motivation.

Zutaten: Rund 300 Gramm Brennnesseln (nur die frischen Blätter), Speck, 1 Zwiebel, 1 Ei, 2-3 rohe Kartoffeln, 2-3 Kümmelknacker, Salz, Pfeffer.

Zubereitung: Die Brennnesseln gründlich waschen, ankochen (Kochwasser nicht wegschütten) und danach fein schneiden. In einem Topf die fertig geschnittenen Nesseln mit dem Kochwasser aufgießen. Speck und Zwiebel auslassen und zu den Nesseln geben. Die Knacker klein schneiden, Kartoffeln grob raspeln und beide Zutaten hinzufügen. Kochen lassen, bis die Kartoffeln fast gar sind. Mit Salz, Pfeffer und Brühe abschmecken. Ei verquirlen und in die Suppe geben. Aufkochen lassen. (chbn)


Soljanka

Patricia Schulze aus Neudorf kochte eine Soljanka. Sie ist ein alter Hase im Kochen und weiß, worauf es beim Wettbewerb ankommt. "Wir reisen gern und haben unendlich viel Suppenrezepte kennengelernt", sagt sie. Sie kocht gemeinsam mit ihrem Partner Andreas. Beide entscheiden, was zum Thema passt. Andreas kochte eine vegane Suppe. Patricia die Soljanka mit besonderen Akzenten. "Wir haben noch wahnsinnig viele Ideen, Suppen zu kreieren", sagt die Drogeriefachverkäuferin.

Zutaten: Salami, Jagdwurst, Fleischwurst, Wiener Würstchen, rote Zwiebel, Möhren, Sellerie, Kohlrabi, Letscho, Ketchup, Zitrone, Cornichons, Salz, Pfeffer, Zucker, Fond, Sonnenblumenöl, Crème fraîche.

Zubereitung: Wurst und Gemüse klein schneiden und in Sonnenblumenöl anbraten, mit Fond und Letscho aufgießen und klein geschnittene Cornichons dazugeben. Nach kurzer Garzeit mit Ketchup andicken und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Zitronenscheiben dazugeben und kurz aufköcheln lassen. Danach die Zitronen wieder rausnehmen. Zum Schluss mit Crème fraîche verfeinern. Serviervorschlag: 1 Zitronenscheibe und Schlagsahne obendrauf geben. (chbn)


Süßkartoffelsuppe

Sabine Gehler aus Neudorf kochte eine erzgebirgische Süßkartoffelsuppe. Süßkartoffel hatte die Verkäuferin bis dahin noch nie auf dem Speiseplan. Nach einem Marktbummel erschien ihr das Gemüse interessant genug, es auszuprobieren. Ihre Suppe habe Sabine Gehler so zwischen Tür und Angel gekocht, denn als Verkäuferin im Schnapsladen ihres Ehemannes hat sie wenig Zeit. Der nahm den Wettbewerb zum Anlass, um zwei eigens zur Suppe passenden Schnäpse zu kreieren. Die Suppe landete auf Platz zwei.

Zutaten: 2 Zwiebeln, 5 Zentimeter Ingwer, 1 Kilogramm Süßkartoffeln, 800 Gramm Möhren, Olivenöl, 1 Liter klare Gemüsebrühe, Paprika rosenscharf, Pfeffer, Salz, 200 Gramm Crème fraîche.

Zubereitung: Zwiebel und Ingwer schälen und fein hacken. Süßkartoffel und Möhren schälen und würfeln, Öl im Topf erhitzen und Zwiebel mit Ingwer darin andünsten. Möhren und Ingwer dazu und ebenfalls dünsten, mit Brühe aufgießen und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Etwa 20 Minuten leicht kochen, Suppe mit Pürierstab glatt mixen und mit Crème fraîche abschmecken, mit fein gehackten Kräutern servieren. (chbn)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...