Tannenberg sucht Standort für neues Depot

Die Gemeinde besitzt selbst kein geeignetes Grundstück. Doch die Frage nach dem Wo ist entscheidend für die weiteren Planungen.

Tannenberg.

Die Gemeinde Tannenberg will in diesem Jahr Pläne für den Neubau eines Feuerwehrdepots weiter verfolgen. Allerdings fehlt bislang eine geeignete Fläche. "Die Kommune selbst besitzt kein Grundstück, das dafür infrage kommt", sagt Bürgermeister Christoph Neubert (Freie Wähler Bürgerforum). Man könne aber erst die Planungen vorantreiben und Fördergeld beantragen, wenn klar ist, wo das neue Depot errichtet werden soll. "Ich hoffe, dass wir das in diesem Jahr klären und ein geeignetes Grundstück erwerben können", so Neubert. Derzeit ist das Domizil der freiwilligen Feuerwehr im denkmalgeschützten Rittergut untergebracht - wie die Gemeindeverwaltung auch.

Dass die Wehr mit derzeit 25 aktiven Mitgliedern ein neues Depot braucht, ist laut Neubert unstrittig. Das jetzige erfülle heutige Voraussetzungen in vielen Punkten nicht mehr, könne auch nicht entsprechend saniert werden. Es sei allerdings eine Riesenaufgabe, als kleiner Ort solch einen Neubau zu finanzieren. Zuschüsse sind dafür unerlässlich. Ob und in welcher Höhe sie bewilligt werden, auch davon hängt ein möglicher Baustart ab.

Indes sollen demnächst an einer anderen Stelle im Ort Arbeiten im Auftrag der Gemeinde beginnen, die eigentlich schon 2019 geplant waren. An der einstigen Zigarrenfabrik, einem kommunalen Wohngebäude, werden die Fassade und das Dach erneuert. Dafür investiert die Gemeinde inklusive Fördergeld gut 100.000 Euro. Insgesamt hat Tannenberg 26 Wohnungen in kommunalem Bestand, der Großteil davon befindet sich im Rittergut. Die Wohnungen seien gefragt, auch weil regelmäßig modernisiert wird.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.