Wie geht es nach der Schließung des Traditionsgeschäfts weiter?

Der Spielwarenladen Julius Schreiber gehörte mehr als eineinhalb Jahrhunderte zu Annaberg-Buchholz. Ende 2017 schloss der Laden. Das Mobiliar erhält ein zweites Leben. Und auch in den Geschäftsräumen tut sich was.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...