Erfenschlag: Bad-Neubau kostet laut Stadt sechs Millionen Euro

Das Rathaus hat erstmals ein detailliertes Konzept für die Wiederinbetriebnahme der seit Jahren geschlossenen Anlage vorgelegt. Der Bürgerverein sieht das Papier kritisch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    7
    gelöschter Nutzer
    11.10.2020

    So geht es seit Jahren und so geht es jetzt weiter. Wann immer sich Buerger engagieren, ob in Euba oder Erfenschlag, lässt man sie ins Leere laufen. Denn nur die Partei hat immer Recht.

  • 6
    4
    vitaminbonbon
    11.10.2020

    @cn3boj00: Nun, so ähnlich war es. Und an unserer Meinung hat sich auch nichts geändert: Mit dem Bau des Ganzjahresbades in Bernsdorf inkl. Sanierung des dortigen Freibades ist der Bedarf an Schwimmfläche eigentlich gedeckt. Wird ein weiteres Bad benötigt, und dafür gibt es viele gute Gründe, dann gehört es definitiv in den Chemnitzer Norden - in den Küchwald beispielsweise. Das Erfenschlager Freibad kann nicht einfach saniert und damit „gerettet“ werden, sondern nur ein Neubau könnte allen rechtlichen Anforderungen gerecht werden. Und dafür sehen wir keine Notwendigkeit, zumal die erforderlichen Mittel entweder derzeit sowieso nicht vorhanden oder woanders viel besser verwendet werden könnten. Beispielsweise beim 2. Bauabschnitt - Überdachung Eislaufbahn.
    Das dieses ewige Thema überhaupt wieder aufgerollt wurde, ist dem Vorwahlkampf zur Kommunalwahl 2019 zu verdanken.
    Beste Grüße,
    Detlef Müller (aka SPD-Müller, wie Sie mich nennen) ;-)

  • 4
    2
    cn3boj00
    10.10.2020

    Eigentlich war das Thema im Stadtrat schon mal durch. Als es 2016 oder so eine Petition für eine Schwimmhalle im Küchwald gab hatten die Stadträte, allen voran SPD-Müller, erklärt dass Chemnitz genug Wasserflächen habe. Das Erfenschlager war gestorben. 2 Jahre später, angesichts des Wahlkampfs, gruben sie das Thema wieder aus und weckten wieder Hoffnungen. Und nun? Wenn das Bad wieder gebaut wird, wobei aus 6 sicher Millionen werden, während die Überdachung der Eisbahn, die dagegen ein Schnäppchen ist und beschlossen war, gestrichen wird, glaube ich an gar nichts mehr, erst recht nicht an Volksvertreter.