Friedensdekade in Crottendorf startet morgen

Evangelisch-methodistische Kirche beteiligt sich an Reihe zum Thema "Krieg 3.0" - Von Vortrag bis Film

Crottendorf.

Mit einem Gottesdienst der Jugend zum Thema "Nicht rückschlagen" beginnt morgen, 10 Uhr eine besondere Reihe in der evangelisch-methodistischen Friedenskirche Crottendorf. Diese beteiligt sich an der 38. Ökumenischen Friedensdekade unter dem Motto "Krieg 3.0". Das ist auch der Titel einer Einführung in das Thema und eines Bibelgesprächs mit Andreas Demmler am Montag ab 19.30Uhr im Gemeindezentrum.

Professor Clemens Heitmann aus Dresden wird am Mittwoch zu Gast in der Crottendorfer Bibliothek sein. 19.30 Uhr beginnt dort ein Vortrag und Gespräch mit dem Titel "Sachsen 1918 - das Ende des I. Weltkrieges vor 100 Jahren". Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaftsveranstaltung mit der Landeszentrale für politische Bildung. Wie diese ankündigt, wird Kristin Gläser - Mitherausgeberin des Buches "Sachsen im I. Weltkrieg" - dem Historiker Rede und Antwort stehen.

Eine Filmvorführung ist innerhalb der Beteiligung an der Friedensdekade ebenfalls geplant. Am Freitag, dem 16. November wird im Gemeindezentrum ab 20 Uhr "Der Drachenläufer" aus dem Jahr 2007 gezeigt, in dem es unter anderem um eine Kindheit in Afghanistan geht. Das 20-jährige Bestehen des Vereins "Kommt Suchtkrankenhilfe", der eng mit der evangelisch-methodistischen Kirchgemeinde in Crottendorf verbunden ist, wird am 17. November ab 15 Uhr mit einer Feierstunde in der Friedenskirche gewürdigt. 19 Uhr beginnt ein Konzert mit dem Ensemble Shoshana, das Klezmer Musik spielt. Ein Festgottesdienst am 18. November ab 10 Uhr ist ebenso dem Jubiläum des Vereins gewidmet, der suchtkranke Menschen und ihre Angehörigen unterstützt. Den Abschluss der Friedensdekade in Crottendorf bildet am 21.November ab 10 Uhr ein Bittgottesdienst in der Friedenskirche mit dem Titel "Was dem Frieden dient".

Im Allgemeinen will der Trägerkreis der Ökumenischen Friedensdekade mit dem Motto "Krieg 3.0" angesichts der Gefahr der Eskalation vorhandener Konflikte weltweit auf die potenziellen Gefahren eines dritten Weltkriegs aufmerksam machen. Dabei soll auch die weltweite Aufrüstungsspirale kritisch hinterfragt werden. (aho)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...