OPEW soll für neuen Supermarkt umziehen

Ein Investor will einen Industriestandort nahe der Annaberger Innenstadt umgestalten. Der Stadtrat trägt das grundsätzlich mit. Mit einem Verkauf ist ein Anfang gemacht.

Annaberg-Buchholz.

Ein Gelände nahe dem Annaberger Zentrum soll sich langfristig von einem Industriestandort in eine Fläche für einen Einkaufsmarkt verwandeln. Dafür hat der Stadtrat in einem Grundsatzbeschluss mehrheitlich entschieden, dass das Grundstück Bahnhofstraße 1a als Sonderfläche für Einzelhandel entwickelt werden soll. Ziel sei die Ansiedlung eines Vollsortimenters mit einer Größe von knapp 3100 Quadratmetern. Bislang ist dort das Obererzgebirgische Posamenten- und Effekten-Werk Annaberg (OPEW) ansässig. Doch ein Investor hat andere Pläne, der Betrieb soll deshalb in eine neue Produktionsstätte umziehen. Einem Flächenverkauf dafür im Industriegebiet an der B 101 hat die Mehrheit der Räte ebenso zugestimmt.

Demnach kann die Dresdner Projektentwicklungs GmbH das gut 11.000 Quadratmeter große Areal für rund 221.000 Euro erwerben - mit dem Ziel der Umsiedlung des OPEW. "Das Dresdner Unternehmen kam vor etwa zwei Jahren mit der Frage auf uns zu, ob wir uns vorstellen könnten, das Gelände an der Bahnhofstraße zu entwickeln", sagte Oberbürgermeister Rolf Schmidt (FWG). Mehrere Versuche, im Zentrum einen großen Nahversorger anzusiedeln, seien vorher gescheitert. "Näher an die Innenstadt bekommen wir ihn nicht", so Schmidt. Geht der jetzige Plan auf, habe man zudem eine Brache weniger im Stadtgebiet und einen Betrieb, der an anderer Stelle weiter produziert. Außerdem könne sich der Investor vorstellen, dass Gäste des Theaters den Parkplatz des künftigen Einkaufsmarktes mit nutzen können. OPEW-Geschäftsführer Sven Göbel bestätigt die Pläne und die Gespräche mit dem Investor aus Dresden. Etwa 25 Mitarbeiter arbeiten derzeit im hiesigen Betrieb, produziert werden zum Beispiel Waren für die Textilindustrie wie Geflechte.

Die grundsätzliche Zustimmung des Stadtrats zum Projekt und der Verkauf wurden mit 18 Ja-, 4 Nein-Stimmen sowie einer Enthaltung beschlossen. Es gab auch kritische Stimmen. So sagte Kristin Eberhardt von der Fraktion SPD - Bündnis 90/Die Grünen, dass dadurch Kaufkraft aus der Innenstadt abgezogen wird und man dem nicht zustimmen könne. Frank Dahms (Die Linke) fand es schwierig, dass über den Grundsatzbeschluss und den Flächenverkauf im Industriegebiet als Paket abgestimmt wurde. Für die Entwicklung der neuen Sonderfläche am alten OPEW-Standort sah er zum jetzigen Zeitpunkt noch keine ausreichende Grundlage. Doch ein Antrag, zwei Beschlüsse zu fassen, wurde abgelehnt.

"Wir haben lange in der Fraktion diskutiert. Aber es ist wichtig, Arbeitsplätze in Annaberg zu halten und zugleich eine Brache zu beseitigen", sagte Udo Richter (FWG). Aus Sicht von Thomas Siegel (CDU) kann der Stadt gar nichts Besseres passieren: "Wir schaffen einen Einkaufsmarkt und zugleich einen Industriebetrieb raus aus der Innenstadt in ein Industriegebiet." Steffen Simon (CDU) sagte: "Wir kämpfen seit Jahren darum, dass die Innenstadt nicht am Weidener Platz endet, sondern fortgeführt wird. Als Startschuss dafür finde ich diesen Beschluss in Ordnung." Mit dem Votum ist ein Anfang gemacht - doch das Ganze erfordert weitere umfangreiche Planungen und Beschlüsse.

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Horchi
    27.10.2019

    Zwischen den Zeilen ließt man heraus, dass hier das jetzige Industriegebäude für den Markt abgerissen werden soll. Wie kurzsichtig ist diese Planung? Annaberg würde eines der wichtigsten Industriedenkmäler im Stadtgebiet verlieren, die OPEW war und ist eine Identität für die Stadt. Kein Nahversorger ist es wert dieses Stück Baugeschichte verschwinden zu lassen. Die Stadtplanung muss endlich weg von den Heilsbringer wie Edeka und Rewe, Strukturbeispiele in Sachsen zeigen, dass sie mehr Schaden anrichten als Nutzen.

  • 5
    5
    franzudo2013
    26.10.2019

    Kommunalpolitische Fehlentscheidung ! Die großen Märkte zerstören die Innenstadt.
    Jegliche Mühen zur Stärkung der Altstadt werden so sinnlos.

  • 6
    4
    Deluxe
    26.10.2019

    In Sichtweite des Standortes ist der Netto-Markt am Bahnhof.
    Wieviele Kaufhallen braucht Annaberg???



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...