Weniger Wiesenmahd für mehr Insekten

Bürgermeister setzt auf blühende Sommerwiesen in Oberwiesenthal

Oberwiesenthal.

Die sachsenweite Mitmachaktion "Puppenstuben gesucht - Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge" läuft bereits seit 2015. Erfolgreich, halten die Initiatoren von der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt fest: Annähernd 180.000 Quadratmeter Wiesenfläche werden bereits insektengerecht bewirtschaftet. Mit dem diesjährigen Aufruf "Sachsen blüht" - mit initiiert vom Sächsischen Landtag - soll das Blüten- und Lebensraumangebot für Insekten und Vögel in den Siedlungsbereichen nun noch einmal erhöht werden. Eine Idee, die unter anderem auch bei Oberwiesenthals Bürgermeister Mirko Ernst (FDP) auf offene Ohren stößt. Im Kurort werden seinen Worten zufolge bereits einzelne Wiesenflächen - unter anderem an der Keilbergstraße und an den Bahnbrücken - nicht gemäht. So soll zudem Saatgut gewonnen werden, um auch perspektivisch neue Lebensräume für Insekten und Vögel zu schaffen. Deshalb ist die Verwaltung gegenwärtig auch auf der Suche nach einigen engagierten Einwohnern der Stadt, die sich darum mit kümmern würden. Für den Bürgermeister auch ein wichtiger Aspekt mit Blick auf den stetig zunehmenden Sommertourismus in der Region. Er sagt: "Das, was wir brauchen, um uns zu vermarkten, gibt uns die Natur. Wir müssen es nur in die Hand nehmen."

Mehr zur Aktion erfahren Sie unter

schmetterlingswiesen.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...