Amtsarzt: "Die Chemnitzer sind sehr brave Bürger"

Dr. Harald Uerlings über die Corona-Epidemie und die Frage, warum die Stadt relativ glimpflich durch die Krise gekommen ist

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

10Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    2
    mops0106
    23.05.2020

    cn3boj00:

    Wer die Tests bezahlt?

    Die Tests zurzeit bezahlt der ominöse Steuerzahler. Mehr Tests sollen nach Meinung der "Oberen" die Krankenkassen zahlen. Die wollen das nicht, sagen, dann müsste der Kassenbeitrag steigen.

    Aber das Entscheidende ist doch: Die Zahler sind im Endeffekt immer wir.
    So wie wir die Zahler der Pakete sind, die die Regierung so großzügig gewährt. Wir bezahlen unsere "Rettung" selber.

  • 6
    3
    klapa
    23.05.2020

    Es ist vieles bekannt, noch mehr wird vermutet, viel zu wenig gilt bis jetzt auf Grund der Kürze der Verfügung stehenden Zeit als wissenschaftlich erwiesen.

    Trotz mancher Debatte, die auch etwas intensiver verlaufen kann, sollte man grundsätzlich auf weniger sachliche Bemerkungen, die als Herabsetzung ausgelegt werden könnten, verzichten.

    Nochmal - ich bin kein braver Bürger, werde für den Rest meines Lebens auch keiner mehr sein und lehne es ab, aus welchem Grund auch immer, als solcher bezeichnet oder gar behandelt zu werden und ich nehme mir die Freiheit, dass so zu formulieren.

  • 11
    3
    MuellerF
    23.05.2020

    @klapa: mittlerweile ist bekannt, dass eine Kontakt-/Schmierinfektion bei Corona sehr unwahrscheinlich ist, wenn man nicht gerade die Haltestangen im Bus ableckt oder ähnliches. Hände waschen bringt einen gewissen zusätzlichen Schutz, am wichtigsten sind aber die Abstandsregeln & MNS bei Kontakt mit fremden Menschen in geschlossenen Räumen (Läden, ÖPNV,...,)

  • 4
    4
    cn3boj00
    23.05.2020

    Lieber Herr Amtsarzt, wie viele Menschen könnten in der Messe täglich getestet wergen, und wie viele werden wirklich getestet? Leider hat Herr Uhlig diese Frage nicht gestellt. Warum baut man Kapazitäten auf, die dann nicht genutzt werden? Warum werden nur Leute getestet, die sozusagen einen Eid ablegen, dass sie mit infizierten in Kontakt waren? Warum nutzt man die Kapazitäten nicht, um sie zu nutzen und so viele Menschen zu testen wie möglich, um ein reales Bild zu erhalten?
    Ich vermute, weil es um die Kosten geht. Die Frage, wer einen Test bezahlt (ja der ist nicht für umsonst zu haben!) hat irgendwie noch niemand gestellt und auch nicht beantwortet. Ich nehme an , dass es die Krankenkassen sind, aber nur wenn jemand tatsächlich krank ist?
    Vielleicht klärt uns die FP ja mal auf?

  • 6
    8
    klapa
    22.05.2020

    Danke nochmals für Ihre Unterweisung. Aber von Baum und bellen ist die Rede, ja?

    Und ich glaubte wirklich, es ginge dem Amtsarzt auch um die Eindämmung des Virus. Hab mich geirrt, tut mir leid.

  • 11
    7
    MuellerF
    22.05.2020

    @klapa: Sie bellen den falschen Baum an- im ganzen Text steht keine Anleitung für richtiges Händewaschen! Meinungen, die jeglicher Grundlage entbehren, können Sie gerne ganz für sich behalten!

  • 8
    11
    klapa
    22.05.2020

    Danke für die Belehrung, dahinter wäre ich nicht gekommen. Darf ich trotzdem bei meiner Meinung bleiben, so wie Sie bei der Ihren?

    Tut mir leid, wenn mir klar gemacht werden soll, wie ich mir die Hände zu waschen habe, komme ich mir wie kindlich behandelt vor. Sie vielleicht nicht, auch ok für mich.

  • 13
    6
    MuellerF
    22.05.2020

    @klapa: Da steht "brave Bürger", nicht "brave Kinder" oder ähnliches.
    Das ist eine geläufige Redewendung für Leute, die vielleicht ein bißchen spießig, aber vernünftig & bodenständig sind. Was ist denn bitte so schlimm daran?

    Manche Leute machen Übelnehmen echt zu Ihrem Hobby, wie's scheint...

  • 5
    13
    klapa
    22.05.2020

    So ist das, vom mündigen Bürger und Souverän, wenn Wahlen anstehen, bis zum Kind, um das man sich in der Coronakrise kümmern muss, ist es nur ein ganz kleiner Schritt.

    Der Ton macht immer wieder die Musik.

  • 17
    7
    mops0106
    22.05.2020

    Das Interview mit dem Amtsarzt zur Verfahrensweise des Gesundheitsamts finde ich informativ. Es hätte schon eher mal gebracht werden müssen.

    Ich halte mich an alle Vorgaben, selbst an die, von denen ich nicht überzeugt bin. Aber als "brav" möchte ich auch von einem Arzt nicht bezeichnet werden. Diese Sprechweise wie zu kleinen Kindern wird ja auch von Mitgliedern der Bundes- und Landesregierung angewendet.