Corona-Verdachtsfälle an 38 Chemnitzer Schulen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach Ferienende gibt es positive Schnelltest-Ergebnisse an allen Schularten. Die Bestätigung durch PCR-Tests steht noch aus.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1515 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 23
    10
    Lisa13
    14.04.2021

    Ich glaube , manch Post Ersteller hat den Ernst der Lage noch nicht erkannt , schwer Vorerkrankte werde im Chemnitzer Klinikum nicht mehr beatmet..nein uns den Angehörigen wird nahegelegt.... das wird eh nichts wieder ... ist das nicht traurig....

  • 19
    4
    MuellerF
    14.04.2021

    @cn3boj00: Wenn wir so anfangen, dann hat JEDE Interessengruppe Gründe, warum sie zuerst dran sein sollte- die Alten wegen ihres Alters & Risikos, die Eltern wegen ihrer Schulkinder, die Leute, die noch in Präsenz arbeiten, weil sie arbeiten (müssen).
    Unnützer Streit, der uns dem Ziel nicht näher bringt!

  • 25
    9
    KTreppil
    14.04.2021

    Wo gehobelt wird fallen Späne, wo getestet wird, gibt es entsprechend auch Ergebnisse. Ich habe schulpflichtige Kinder und bin und bleibe der Meinung, lieber so, als gar kein Präsenzunterricht!!!! Es ist doch gut, dass so mehr getestet wird und Dunkelziffern ausgeleuchtet werden. Es muss nur richtig, sinn- und planvoll mit dem Ergebnissen umgegangen werden.Wollen wir weiter Dunkelziffern oder Infektionen erkennen und so einschränken? Das ist ein Weg, mit dem Virus umzugehen. Leider werden die Weichen anscheinend wieder umgestellt. Die, die sich von offenen Schulen bedroht fühlen, können sich sicher bald beruhigen....

  • 21
    32
    lax123
    13.04.2021

    Was haben wir denn erwartet. Hr. Kretschmer hat die Kontrolle verloren. Das wird noch böse enden

  • 42
    18
    Wolfgangdererste
    13.04.2021

    Die Tests zeigen nur was auf, verhindern aber nicht, dass der Virus weiter rasant um sich greift. Sind das gleiche Bildungschancen für alle? Auf der einen Seite die Infizierten und denen die in Quarantäne sind. Auf der anderen Seite die die noch Präsenzunterricht haben. In absehbarer Zeit ist ja sowieso wieder Homeshooling angesagt. Das wissen doch auch die Kultusminister. Warum dann das ganze noch paar Tage rauszögern und die Infektionszahlen nach oben treiben. Diesen Teil hat das Kultusministerium zu verantworten.

  • 25
    34
    cn3boj00
    13.04.2021

    Schulen auf ist wichtig. Aber warum nicht alle Lehrer und Schüler impfen statt 70jähriger? Hier wird alles nur halb gedacht,

  • 73
    13
    rire76
    13.04.2021

    Jeder positive Test ist für uns alle ein Gewinn, denn er erhöht die Chance, dass wir Infizierte "herausfiltern" können. Die Menschen müssen das nur als Chance sehen. Und natürlich darf niemand wegen eines positiven Tests "verteufelt" werden. Es ist die Aufgabe von uns allen, der Bevölkerung, den Politikern, den Lehrern,... die Tests als etwas positives zu interpretieren und es allen entsprechend zu vermitteln. Gerade im dem Schulklassen ist das wichtig. Da bin ich aber positiv gestimmt, dass das unsere Lehrkräfte können.

  • 66
    19
    rire76
    13.04.2021

    Ich verstehe gar nicht, warum extrem viele gegen dieses Vorgehen wettern. Es ist meines Erachtens genau richtig! Die Kinder gehen in die Schule und werden getestet. Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit werden infizierte Kinder über die Tests "herausgefiltert". Das ist gut so, denn so können sie Niemanden mehr anstecken. Die Eltern sind vorgewarnt oder werden gleich auch noch mit als Träger des Virus detektiert und können sich dementsprechend verhalten. > Quarantäne! Für jede:n Einzelne:n ist das zwar erst einmal schlecht. Letztendlich sind sie aber eh infiziert und nur, dass sie es Wissen macht es erst mal nicht schlimmer, sondern für ALLE deren potenziellen Kontaktpersonen besser! In Summe werden wir dadurch zwar erst einmal steigende Zahlen haben, wenn die Politik aber nicht sofort nervös werden und alles dicht machen würde, dann hätte man so die Chance mittelfristig viele Infizierte durch ein enges Netz zu finden und damit die Ansteckungen zu reduzieren.

  • 52
    7
    rickschra
    13.04.2021

    Ich denke in diesen Zeiten ist es schwer die richtigen Entscheidungen zu treffen und wenn Entscheidungen getroffen werden, gibt es sowohl Befürworter und genauso so viele Kritiker.
    Für die KIDS ist es auf jeden Fall schwer, wenn Sie alleine zu Hause sein müssen, insbesondere, wenn die Eltern nicht zu Haus bleiben können. Wenn dann noch HomeOffice der Eltern und HomeSchooling zusammenkommen, dann wird es zu Hause richtig interessant.Daher einfach mal entspannt bleiben und möglichst „negativ“ sein.

  • 46
    14
    Hausmacher
    13.04.2021

    @Manu2503: Ich muss Sie weiter enttäuschen. Auch die Bettenauslastung mit 1300 auf Normalstation wird das nicht ändern. Die Landesregierung behält sich vor die Schulen auch bei Überschreiten dieser Grenze offen zu lassen.

    Hat eigentlich jemand gehört, was Kretschmer geantwortet hat, als ihm im TV ein Durchseuchungskurs vorgeworfen würde?
    Nichts hat er geantwortet. Er hat kurz beschämt auf seine Schuhe geschaut und dann das Thema gewechselt.

  • 46
    16
    Also
    13.04.2021

    "Die Befürchtungen von Kritikern der Schulöffnungen scheinen sich zu bestätigen."

    "Zur Gesamtzahl der positiven Tests wurde zunächst nichts bekannt, ebenso dazu, in welchem Umfang jeweils Lehrer oder Schüler betroffen sind."

    Klingt sehr spekulativ der Artikel. Warten wir doch mal auf die tatsächlichen Zahlen, vielleicht ist es ja z. B. pro Schule ein Fall. Dass dann vielleicht ein ganze Klasse in Quarantäne muss, ist möglich, bedeutet aber nicht, dass alle positiv getestet sind.

    Die Kinder sollten trotz allem solange es geht, die Möglichkeit haben, in die Schule zu gehen. Jeder der Kinder hat, wird sich wünschen, dass diese unter Gleichaltrigen und nicht isoliert aufwachsen können. Mit den wöchentlichen Tests sollte das doch möglich sein.

  • 45
    8
    NeuErzgebirger
    13.04.2021

    Warum die Aufregung? Das war doch klar wie Kloßbrühe.

  • 43
    72
    AliceAndreas
    13.04.2021

    @Manu2503

    Natürlich hat man gelernt!!!

    10 Millionen Schüler in Deutschland ... 2 Tests pro Woche. Sind allein hier 20 Millionen Tests pro Woche mehr als im Dezember.

    Man hat gelernt den Lockdown aufrecht zu erhalten.

  • 109
    28
    Erzgebirgspflanze
    13.04.2021

    Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich noch höher. Ich habe auch im Bekanntenkreis gehört, dass man einfach einen Zettel unterschreibt und bestätigt das Kind negativ zu Hause getestet zu haben. Obwohl ein Test nie erfolgt ist. Anleitung dazu gib es wahrscheinlich in der Telegramm Hetzer Community. Vielleicht setzt irgendwann mal die Erkenntnis ein, das das Testen auch zum Schutz des eigenen Kindes gut ist.

  • 103
    47
    Manu2503
    13.04.2021

    Ach Quatsch, das kann doch gar nicht sein bei einer landesweiten Inzidenz von über 200 und Tests für alle. Die Kinder müssen ja auf Biegen und Brechen in die Schule, weil wir ja jetzt auf die Auslastung des Gesundheitssystem warten. Nicht das wir vielleicht jetzt mal ernsthaft versuchen, mit entsprechenden Maßnahmen die Zahlen runterzubekommen, um dann die Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern und einen regelmäßigen Schulbetrieb tatsächlich auch gewährleisten und aufrecht erhalten zu können. Nein, da wird sofort boykottiert, dass der Bund ländergleiche Regeln vorgibt. Ich versteh das nicht, es ist, als hätte die sächsische Landesregierung aus den Fehlern von vor Weihnachten 2020 nichts gelernt.