Coronakrise: Mühlau verschiebt Straßenbau

Gemeinderat fordert Prioritätenliste wegen unklarer Finanzlage

Mühlau.

Zwei Straßenbauvorhaben in Mühlau sind vorerst auf Eis gelegt. Die Gemeinderäte haben mehrheitlich in der jüngsten Gemeinderatssitzung die vorgelegten Pläne zur Deckensanierung der Lindenstraße und die Vergabe von Planungsleistungen für den Ausbau der Straße Hofstatt abgelehnt. Die Bedenken, dass Mühlau aufgrund der Coronakrise in diesem Jahr weniger Geld zur Verfügung haben könnte als im Haushaltsplan steht, bewegt einige Räte weiterhin. Sie fürchten, dass die Eigenständigkeit des Ortes in Gefahr sei, wenn am Ende des Jahres Geld für Pflichtaufgaben fehle. Ihrer Ansicht nach kann derzeit noch nicht sicher eingeschätzt werden, ob die Kommune in der Lage ist, alle geplanten Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen durchzuführen. Beim Straßenbau forderten sie zudem eine Prioritätenliste.

Den zweiten Bauabschnitt der Lindenstraße im Mühlauer Gewerbegebiet sehen mehrere Räte auf dieser Liste nicht auf vorderer Position. Laut Bürgermeister Frank Petermann (Alternative für Mühlau) soll der Abschnitt von der Waldstraße bis zur Neuen Straße in diesem Jahr für rund 37.000 Euro eine neue Decke bekommen. Der alte Belag habe Risse. Gemeinderat Frank Rüger (Mühlauer Vereine) meldete Redebedarf wegen des im vorigen Jahr sanierten Teils der Straße an. Das Bauamt habe die Leistung abgenommen. Viele, die die Straße nutzten, seien mit der Qualität jedoch nicht zufrieden, so Rüger. Petermann räumte eine "etwas wellige Oberfläche" ein. Nach seinen Angaben kommen dafür unterschiedliche Ursachen in Frage. Falls gepfuscht worden sei, müsse die Firma in der Gewährleistungszeit nachbessern, sagte er. Ein Ratsmitglied forderte, die Ursache solle geklärt werden, bevor weitergebaut werde.

Vor dem Beschluss zur Straße Hofstatt kritisierten Räte die ihrer Ansicht nach ungenauen Angaben der Verwaltung, was Ziel der Planungsleistung sei. Überdies sei bislang unklar, ob beispielsweise Versorgungsleitungen im Bereich der Straße oder Ableitungen für das Regenwasser erneuert werden müssen. Gemeinderat Mario Windrich (Mühlauer Vereine) forderte, dass die Verwaltung vor Vergabe der Planungsleistungen prüfen soll, ob die Kommune für das Bauvorhaben zusätzliche Flächen brauche und sie diese kurzfristig erwerben könne.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.