Der Untergang der Germania

Im Februar vor 25 Jahren musste einer der namhaftesten Großbetriebe der Stadt Zahlungsunfähigkeit anmelden. Trotz etlicher Millionen Steuergelder für Investoren und guter Verbindungen in die Politik. Die Belegschaft kämpfte vergeblich für ein Zukunftskonzept.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    0
    klapa
    21.02.2021

    Das war eines der ersten Erlebnisse in der Region mit dem über den Osten herfallenden Raubtierkapitalismus des Westens, der Millionen Existenzen im Osten vernichtete, auf deren Kosten sich dann namhafte westdeutsche Firmen gesundstießen.

    Das waren die ersten Erfahrungen der Ostler, was man unter Demokratie auch zu verstehen hatte.

    Diese Erfahrungen wirken bis heute nach.

  • 10
    0
    cn3boj00
    21.02.2021

    Nachwende-Alltag. Die Zerschlagung des Ostens durch die Treuhand. Jeder Betrieb musste an irgendeinen dubiosen Geschäftsmann verschleudert werden, der Fördergelder absahnte, Know How und Technologie wegschaffte und dann mit Verweis auf die fehlende Wirtschaftlichkeit eine Ruine hinterließ, nachdem er sich selbst saniert hat.