Die Meinungsfreiheit und ihre Grenzen

"Das wird man wohl noch sagen dürfen!", lautet der Titel einer Veranstaltung zu Freiheiten und Grenzen der Meinungsäußerung, die die Arbeitsgruppe Chemnitzer Friedenstag für kommenden Montag vorbereitet. Ab 19 Uhr geht es in der früheren Johanniskirche um Sagbares, Nicht-Sagbares und um überlegte Kommunikation für ein friedliches Miteinander. Für das Podium eingeladen sind nach Angaben der Organisatoren Menschen unterschiedlicher Berufsgruppen - vom Lehrer bis zum Polizisten, vom Sozialarbeiter bis zum Journalisten. In vier kleineren Runden an Tischen sollen die Besucher auch miteinander ins Gespräch kommen. Die Themen dort: "Kunst darf alles", "Es ist wie in der DDR", "Worte können Schläge sein" und "Ich habe keine Vorurteile". (fp)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.