Dokumentiert: Der 26. August in Chemnitz

Nach dem Tötungsverbrechen an einem 35-jährigen Chemnitzer - mutmaßlich begangen durch Migranten - rief eine Hooligangruppe zu einer Spontandemonstration auf. In der Folge kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und Übergriffen auf Migranten. Im Internet gibt es mehrere Videos - und seit Freitag eine Debatte, wie glaubwürdig diese sind.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

11Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Distelblüte
    12.09.2018

    @Interessierte: ich zitiere mal aus Ihrem Kommentar: "Wer hat denn dieses Kurzvideo eigentlich gefilmt und im Internet veröffentlicht und darunter geschrieben : Menschenjagd - Hetzjagd auf Flüchtlinge
    worüber sich jetzt ganz Deutschland echofiert ?
    Dieser Jüngling , welcher da zu sehen ist ?
    Wer ist denn das und woher kommt er denn ???
    Vielleicht sollte man ihn mal fragen , was er sich dabei gedacht hat ?"

    Hätte er sich wegdrehen sollen? Ignorieren, was da grade passiert?

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    12.09.2018

    @submain: All Ihre Frage müssen Sie schon die Polizei fragen und nicht mich. Die Aussage der Polizei ist: es gibt mittlerweile 140 Strafverfahren wegen unterschiedlicher Delikte. Die Aussage der Opferberatung ist: bei uns haben sich 36 Leute gemeldet. Viele wollen auch keine Anzeige stellen, wie Name und Adresse dann (wenn dieser gefunden wird) auch dem vermutlichen Täter bekannt wird.

    "Dieser Begriff haftet der Stadt ewig an und das kanns ja nicht sein, wenn neutrale Anwesende was anderes gesehen haben. Man muss zwar nicht allen glauben, was die erzählen, aber man darf auch nicht alle als Lügner hinstellen. Schließlich waren zu dem Zeitpunkt sehr viele Familien und "normale" Leute, wegen dem Stadtfest in der City. Wenn das Fest abgebrochen wird, ist auch nicht innerhalb von 10 Minuten die Stadt leergefegt."

    Sie werden sich wundern, aber der Augenzeuge, den die FP hier zitiert und der deutliche Hetzjagden beschreibt und der auch beim MDR zitiert wird, kenne ich persönlich und glaube ihm. Er hat keinerlei politische Verbindungen zur einen oder anderen Seite und hat auch bloß auf dem Stadtfest gearbeitet.

  • 1
    3
    Interessierte
    12.09.2018

    Wer hat denn dieses Kurzvideo eigentlich gefilmt und im Internet veröffentlicht und darunter geschrieben : Menschenjagd - Hetzjagd auf Flüchtlinge
    worüber sich jetzt ganz Deutschland echofiert ?
    Dieser Jüngling , welcher da zu sehen ist ?
    Wer ist denn das und woher kommt er denn ???
    Vielleicht sollte man ihn mal fragen , was er sich dabei gedacht hat ?

  • 3
    0
    1353267
    09.09.2018

    Tatsache ist, dass der Aufruf von den Kaotic Chemnitz schon früh gegen 8:30 Uhr im Facebook stand, und man für meiner Meinung nach zu spät reagiert hat.????

  • 2
    1
    submain
    09.09.2018

    @Blackadder
    Definiere Opfer... Haben denn die 36 "Opfer" alle eine Anzeige gemacht? Da zur Opferberatung jeder hingehen kann, auch wenn keine Anzeige gestellt wurde, ist es nicht wirklich bewiesen, dass alle 36 Opfer zu den besagten Ereignissen angegriffen wurden.

    Was hat das denn mit rumlungern zu tun? Bis jetzt ist noch gar keine genaue Opferzahl von diesem Sonntag veröffentlicht wurden. Das sind bisher alles nur Mutmaßungen.

    Das diese Zusammenrottungen und Ausschreitungen passiert sind, hat keiner bestritten oder angezweifelt. Man sollte aber auch nicht alle "Angegriffenen" in die Opferrolle stecken, wenn Provokationen auch von denen ausgingen. Flaschen und Steine haben die ja auch geworfen.

    Jetzt hat zumindest auch schonmal die Polizeigewerkschaft den Begriff "Hetzjagd" angezweifelt. Fälschlicherweise wird dieser Begriff für die Vorkomnisse genutzt, weil es dafür kein geeignetes Wort gibt. Wobei Jagdszenen, wie es letzte Woche bereits in der Freien Presse erläutert wurde, passt da schon eher.

    Dieser Begriff haftet der Stadt ewig an und das kanns ja nicht sein, wenn neutrale Anwesende was anderes gesehen haben. Man muss zwar nicht allen glauben, was die erzählen, aber man darf auch nicht alle als Lügner hinstellen. Schließlich waren zu dem Zeitpunkt sehr viele Familien und "normale" Leute, wegen dem Stadtfest in der City. Wenn das Fest abgebrochen wird, ist auch nicht innerhalb von 10 Minuten die Stadt leergefegt.

    @Interessierte
    Das das Video echt ist, war schon nach der ersten Veröffentlichung offensichtlich. Wer da noch die Echtheit anzweifelt, ist nicht ganz knusper. Wichtiger ist es, wie die Szene auf dem Video interpretiert werden. Das Video ist meiner Meinung viel zu kurz, um wirklich einen tatsächlichen Tathergang daraus zu ziehen.

  • 5
    6
    Interessierte
    08.09.2018

    Zitat : Auf dem Johannisplatz halten sich laut des Augenzeugen zu diesem Zeitpunkt mehrere junge Männer auf, mutmaßlich Migranten. Als die Menge den Platz erreicht, kommt es zu Prügelszenen.
    Es wird geschlagen und getreten, Menschen gehen zu Boden ...................
    ( in welchem Video sieht man denn das ???

  • 3
    5
    Interessierte
    08.09.2018

    Dieses Video hier hatte ja` gestern ein Experte untersucht und ist zu der Erkenntnis gekommen , dass das echt ist , weil dahinter die Jugendkirche ist ...
    Das andere Video aber aus den Medien / Nachrichten , wo von oben und unscharf eine Menschenmenge gefilmt wird , wo ist denn das , soll denn das Chemnitz sein ???

  • 16
    5
    cn3boj00
    08.09.2018

    Da hat man es mal wieder geschafft. Es wird schn Wikipedia bemüht, um herauszufinden ob eine Hetzjagd stattfand oder nicht. Denn das ist ungemein wichtig für das Geschehen in Chemnitz und das Bild davon. Wie trefflich läst es sich da streiten, auch darum wie echt nun Videos darüber seien.
    Dagegen ist es doch völlig unwichtig geworden, ob ein Verbrechen (Mord darf man nicht sagen, nach deutschem Recht war das schlimmstenfalls Totschlag, bestenfalls Körperverletzung mit Todesfolge) hätte verhindert werden können, wenn die Polizei so lange da gewesen wäre bis sich die Straßen endgültig geleert haben.
    Wie unwichtig ist es, dass es Hooligans geschafft haben, die Stadt zum Abbruch des Stadtfestes zu zwingen, weil die Polizei vor ihnen kapituliert hat und nicht in der Lage war Verstärkung anzufordern.
    Ob dafür jemand Verantwortung zu übernehmen hat spielt in Deutschland sowieso keine Rolle, die Worte "politische Verantwortung" sind unbekannt.
    Zum Beispiel die Verantwortung von Heimat-Horst, der wohl vergessen hat dass er auch Innenminister ist und als solcher veantwortlich für die Durchsetzung geltenden Rechts. Wir brauchen nämlich keine neuen Gesetze, wir müssen nur die geltenden anwenden, und nach denen hätte der Täter gar nicht mehr hier sein dürfen. Die Tat wurde also auch durch das Versagen dieses populistischen Selbstdarstellers ermöglicht, der am liebsten selber mit auf die Straße gegangen wäre um gegen sein Versagen zu demonstrieren. Wie pervers. Doch wen interessiert das schon?

  • 17
    10
    Niemand
    08.09.2018

    @ Blackadder: unsachlich kommentiert! Ihren Blick aus der linken Ecke erkennt man am pauschalisieren der rechten Teilnehmer und den verwendeten Attributen. Selbst 36 eigen genannte "Opfer" sind noch keine Aussage. In die Runde gefragt und bemerkt: als primär gilt der Mord an einem Menschen. Danach kam es zu verschiedenen Protesten. Ein Augenzeuge hat genau jene vermeintliche Jagd erlebt und schildert sie so: "erst waren einige Männer mit Glatze ... etc. wahrscheinlich Hooligans.... eigentlich friedlich (sie sehen und kommunizieren anders), denen haben sich immer mehr normale Leute, Familien angeschlossen und sind mit gelaufen. Eine Gruppe, offensichtlich Ausländer, hat die Demonstranten provoziert (beschimpft). Daraufhin kam es zu dieser Szene, in der Teilnehmer der Provozierenden nachrannten und Andere laut brüllten."
    Hetzjagd? Aus rassenfeindlichen Motiven? Begonnen von den Deutschen? Das geht zumindest aus dieser Schilderung nicht hervor.
    Hat eigentlich mal jemand die Ausweispapiere der vermeintlichen Opfer auf Echtheit geprüft? Immerhin könnten die Identitäten auch falsch sein. Ich bin nur noch entsetzt, wenn ich von der Asylindustrie weitere Details höre .... Reihenweise Beschwerden gegen Ablehnung der Anträge ... vermeintliche Opfer ... etc. Wer bezahlt die Anwälte und Organisationen? Übrigens: Wer schon bei der Einreise lügt und die Identität erschwindelt, was soll ich dem noch glauben?

  • 11
    19
    gelöschter Nutzer
    08.09.2018

    Die Diskussionen über Begriffluchkeiten lenken von den Übergriffen ab. Sie sind passiert. Es gab laut Opferberatung Chemnitz mindestens 36 Opfer, aber die waren ja selbst schuld, was lingern sie auch in der Stadt rum, wenn aufrechte deutsche Hooligans demonstrieren wollte, nicht wahr, submain.

    Das ist die selbe Argumentation, die Frauen für Vergewaltigungen verantwortlich macht, wenn sie einen kurzen Rock tragen.

    Aber schön, dass die FP es nach fast 2 Wochen endlich schafft, die Augenzeugen-Berichte zu veröffentlichen. Für mich liest sich das alles komplett nach Hetzjagd, aber was weiß ich schon. Laut Heuteshow beginnt eine Hetzjagd nach Olympischen Standards erst bei 400m.

  • 18
    15
    submain
    08.09.2018

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hetzjagd

    Anhand der Wiki-Definition kann ich keine Hetzjagd in dem Pressetext erkennen. Hinterherrennen ist keine Hetzjagd. Und Menschen zu Boden werfen auch nicht, wenn diese nicht über einen gewissen Zeitraum vorher gejagd wurden.

    Die Hools haben Chaos und Verwirrung gestiftet, was sie an diesem Tag eindeutig erreicht haben. So ist das nunmal bei denen, deshalb sollte man aber das ganze nich zu einem Kriegsschauplatz erklären.

    Und ich wette, wenn das die selben Migranten waren, die sonst immer in der City rumlungern, dass diese teilweise auch provoziert haben. Wenn ich als Migrant weiß, dass man zu dem Zeitpunkt lieber nicht in die Nähe dieser Gruppe kommen sollte, dann provozier ich aber nicht auch noch von der anderen Straßenseite.

    Und wenn ein angeblich angegriffener Migrant zwei Tage später erst zur Polizei geht, um Anzeige zu erstatten, dann muss man auch erstmal dran zweifeln, ob das nicht sogar inszeniert ist.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...