Kartonfirma investiert in neue Halle und Druckmaschinen

Der Verpackungshersteller Mugler gibt Millionen-Beträge für die Erneuerung seiner Anlagen aus. Die Produkte des Unternehmens wurden auch schon vom Playboy und den Toten Hosen genutzt.

Wüstenbrand.

Mit fachmännischem Blick kontrolliert Milan Mikonuvic den bedruckten Bogen Verpackungskarton. Der 46-jährige gelernte Drucker arbeitet seit vier Jahren beim Verpackungsmittelhersteller Mugler Masterpack in Wüstenbrand an der Druckmaschine. Fünf Bögen pro Sekunde schießen aus der Anlage. Gestanzt und gefaltet, entstehen aus so einem Kartonbogen später 45 kleine Schachteln für je eine Bosch-Zündkerze. 13.000 dieser Bögen spuckt die Druckmaschine vom Typ Rapida 106 pro Stunde aus. Die Erzeugnisse gehen nach ganz Europa und in die USA.

Milan Mikonuvic ist Serbe, einer von sieben im Unternehmen. "Auch uns macht der Fachkräftemangel zu schaffen, deshalb müssen wir automatisieren", sagt Geschäftsführer Ulli Mugler. Und er ist froh, dass er auf ausländische Fachkräfte zurückgreifen kann. "Sie sind sehr gut ausgebildet und zuverlässig", sagt er.

Die Geschichte des Familienbetriebes reicht bis ins Jahr 1889 zurück, als Georg Mugler in Oberlungwitz eine Buchdruckerei gründete. "Ich verkörpere sozusagen die fünfte Generation", sagt Ulli Mugler. Nach der Wende wagte der Familienbetrieb mit drei Mitarbeitern in einem Backsteinhaus an der Hohenstein-Ernstthaler Schwimmhalle einen Neuanfang. 1995 erfolgte der Umzug nach Wüstenbrand ins Gewerbegebiet. "Dort bauten wir praktisch alle drei Jahre eine neue Halle." 2004 kaufte Mugler den Crimmitschauer Betrieb. Heute beschäftigt das Unternehmen an den Standorten Wüstenbrand und Crimmitschau 300 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz liegt bei 45 Millionen Euro.

Rund 10 Millionen Euro will die Firma in diesem Jahr in beide Standorte investieren. "Wir brauchen einfach mehr Platz", sagt der Unternehmer. Seit vorigem Jahr wird in Wüstenbrand die Anschaffung von zwei neuen Druckmaschinen für sechs Millionen Euro vorbereitet. Sie sollen im Drucksaal aufgebaut werden, wo derzeit große Mengen Rohmaterial lagern. Das wechselt in die neue Halle, die im Oktober 2019 in Betrieb genommen wurde. "Da haben wir auch drei Millionen investiert", sagt Mugler.

Auch am Standort Crimmitschau wird weiter modernisiert. Vier Millionen Euro steckt Mugler Masterpack in diesen Betriebsteil. Die Kernkompetenz der Firma liegt in der Herstellung kleiner Kartons für Konsumgüter. Die größeren, wie für Cornflakes, werden in Crimmitschau produziert, die etwas filigraneren für Parfüm, Schokolade oder Medikamente in Wüstenbrand. Die Marken kennt jeder: Pfanni, Vileda, Dallmayr, Zetti und Maggi sind darunter. Vom Bier-Sixpack über Stollenkartons und Pralinenschachteln bis hin zu Tee, Müsliriegeln und Hundefutter verschwindet alles in den Mugler-Kartons. 1,3 Milliarden Stück stellt das Unternehmen jährlich her. Darunter sind spezielle mit Foliensichtfenster oder Blindenschrift bei Medikamenten.

Auch so außergewöhnliche Verpackungen wie das Cover der Best-of-CD "Reich und sexy II" der Toten Hosen oder Playboy-Schokolade waren dabei. Das Rohmaterial ist immer Faltschachtelkarton aus Skandinavien. "Die haben Wälder und die perfekte Technologie", sagt Mugler. Das Geschäft sei hart, sagt der Geschäftsführer: "Wir haben 50 Firmen in Deutschland in diesem Metier. Das ist ein Verdrängungswettbewerb." Er ergänzt: "Aber ich freue mich immer noch, wenn ich durch den Supermarkt gehe und sagen kann, das ist eine Verpackung von uns."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...