Kino will Zeichen gegen Rechts setzen

Das Cinestar in der Galerie Roter Turm beteiligt sich an einer bundesweiten Aktion und zeigt den Film "Das letzte Mahl" - an einem besonderen Datum.

Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler. Auf die sogenannte Machtergreifung folgten Notverordnungen und Ermächtigungsgesetze, das Dritte Reich, der Holocaust und der Zweite Weltkrieg. 86 Jahre später wollen Kinos im gesamten Bundesgebiet mit einer Aktion an eben diesem Tag ein Zeichen gegen Rechts setzen.

130 Lichtspielhäuser zeigen kommenden Mittwoch zur besten Sendezeit den Streifen "Das letzte Mahl" - darunter auch das Kino im Roten Turm. Der Film spielt am Tag der Machtergreifung. Die deutschpatriotische und jüdische Familie Glickstein kommt in Berlin zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Dabei tun sich überraschende Gräben auf: Während die 19-jährige Leah ihren Eltern eröffnet, dass sie nach Palästina gehen wird, möchte ihr 18-jähriger Bruder mit seinen Freunden zum Fackelzug der Nazis, um der neuen Zeit zu huldigen. In den Hauptrollen treten unter anderem Patrick Mölleken und Mira Elisa Goeres auf. Der Streifen feierte im April 2018 auf dem LA Jewish Film Festival Premiere. Er gewann später den Publikumspreis beim sechsten Budapest Jewish and Israeli Film Festival und den Jurypreis beim 15. Festival Internacional de Cinema Social de Catalunya.


Der 30. Januar 1933 stelle "einen der radikalsten Einschnitte in die Geschichte unseres Landes" dar, sagt Regisseur Florian Frerichs und ergänzt: "Was uns an diesem Datum aber im Besonderen bewegt, ist die Tatsache, dass sich damals kaum jemand unter den Zeitgenossen ernsthaft hat vorstellen können, welche monströsen Konsequenzen die Machtübernahme Hitlers haben würde. Im Rückblick wünscht man sich, den Menschen zurufen zu können: ,Nehmt Hitler ernst!'". Mit der Zusage, "Das letzte Mahl" am 30. Januar ins Programm zu nehmen, würden die Kinos ein Zeichen gegen Rechts setzen, heißt es vom Verleih Apollo Film.

Schon am Sonntag gibt es eine Sonderaktion im Cinestar Roter Turm. Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus läuft ab 16 Uhr "Schindlers Liste" von Steven Spielberg. Der Film aus dem Jahr 1993 erzählt die Geschichte des Unternehmers Oskar Schindler, der während des Holocaust 1200 Juden das Leben rettete. (fp)

"Das letzte Mahl" wird am 30. Januar, um 20Uhr, im Cinestar Roter Turm gezeigt. Tickets kosten 10 Euro.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...