Neue Parkbänke werden aufgestellt

Bis Ende der Woche sollen alle Sitzgelegenheiten an Ort und Stelle sein. Die Investition führt dazu, dass ein alter Konflikt wieder aufflammt.

Limbach-Oberfrohna.

Wer den Feiertag am 1. Mai für einen Spaziergang durch den Stadtpark in Limbach-Oberfrohna genutzt hat, kann sie kaum übersehen haben: Die neuen Sitzbänke werden seit Anfang der Woche aufgestellt. Bis Samstag sollen alle 47 Sitzgelegenheiten an Ort und Stelle sein und die bisherigen, in die Jahre gekommenen Bänke ersetzen. In der nächsten Woche folgt die Installation passender Papierkörbe - mit Deckel, damit Vögel nicht Müll im Park verteilen, wie es bislang häufig der Fall war. Insgesamt investiert die Stadt etwa 90.000 Euro, wobei ein Teil der Summe mit Fördermitteln finanziert wird.

Die neuen Bänke bestehen aus hölzernen Sitzflächen und Lehnen, die auf beiden Seiten von Metallelementen eingefasst sind. Das Design trifft offenbar den Geschmack der Limbach-Oberfrohnaer. "Sieht gut aus", schreibt ein Nutzer bei Facebook. Andere Kommentatoren äußern sich ähnlich. Zugleich werden aber Befürchtungen laut, dass die Bänke nicht lange ein makelloses Erscheinungsbild aufweisen werden. "Ich hoffe, die Schmierer lassen sie in Ruhe", heißt es zum Beispiel. Nach Angaben der Stadt soll die massive Konstruktion der Sitzgelegenheiten Vandalismus erschweren. So sei es kaum möglich, Holzlatten herauszubrechen oder die Bänke wegzutragen.


Bernd Voit, der Vorsitzende des Stadtpark-Fördervereins, nutzt das Aufstellen der Bänke, um Kritik am Rathaus anzubringen. Trotz einer entsprechenden Bitte sei der Verein bei der Auswahl der Bänke, die mit dem Denkmalschutz abgestimmt wurde, nicht eingebunden worden. Dabei hätten die Mitglieder schon seit 2016 einen Austausch der Bänke angemahnt, schreibt Voit auf Facebook. Damit flammt ein alter Konflikt wieder auf. Schon mehrmals hat der Verein auf den aus seiner Sicht mangelnden Gestaltungsspielraum hingewiesen.

Oberbürgermeister Jesko Vogel weist die Kritik zurück. Ein Mitglied des Vereinsvorstands sei bei den Absprachen zu den Bänken beteiligt worden. Die Tatsache, dass die Sitzgelegenheiten nicht früher erneuert wurden, erklärt der OB damit, dass es erst Ende 2018 gelungen sei, den Stadtpark in ein Förderprogramm aufzunehmen. Alle geplanten Investitionen in der Anlage mit Eigenmitteln zu stemmen, kam für das Rathaus nicht infrage.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    3
    Interessierte
    02.05.2019

    Die Bänke kann sich ´Chemnitz` mal ansehen , vielleicht wäre das etwas für unseren Stadthallenpark , der ´Aufgang / Eingang` zur Stadthalle ....

  • 0
    0
    reisetante
    02.05.2019

    Hallo, habe gestern erfreut die neuen Bänke im Stadtpark wahrgenommen.Es hat wieder Spaß gemacht, durch den Stadtpark zu spazieren.Leider gibt es immer wieder Menschen, die fremdes Eigentum nicht achten und demolieren.Eine Bank am Springbrunnen wurde zum Füße abstreichen benutzt und an mehreren Stellen der Müll neben die Abfallbehälter geworfen.
    I.Grumt



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...